EMPURIABRAVA, 19.07.2019 - 01:33 Uhr

Kampf gegen Schwarzarbeit

PROVINZ GIRONA / KATALONIEN / SPANIEN: Nach Angaben des Arbeitsministeriums werden in diesem Jahr wieder verstärkt Kontrollen gegen Schwarzarbeit durchgeführt – dies war speziell im vergangenen Jahr zurückgegangen.

Besonderes Augenmerk will man auf Bars und Restaurants sowie auf den Bausektor richten – also die üblichen Verdächtigen. In diesem Jahr wird auch wieder verstärkt auf ausländische Betriebe „geachtet“, die sich gerne mit damit herausreden, die Arbeitsgesetze nicht zu verstehen. Wird jemand bei der Schwarzarbeit erwischt, können beim ersten Vergehen Strafen in Höhe von 10.000 Euro verhängt werden – und zwar gegen den Arbeitgeber. Wird man mehrmals ertappt, kann es zu Geldstrafen in sechsstelliger Höhe kommen und die das Geschäft wird zwangsweise geschlossen.

Gerade in schlechten Zeiten wird gespart, wo es nur geht und viele Firmen heuern Leute an, die nicht angemeldet werden und somit ausser dem Stundenlohn - der auch niedriger liegt als bei den Tarifen vorgesehen - keine weiteren Kosten verursachen.

Sonntag 30. Juni 2019 30.06.19 22:44

          

Weitere Meldungen: