EMPURIABRAVA, 12.11.2019 - 00:04 Uhr

Empuriabrava: Das „El Timoner“ mit neuer 5-fach-Zapfstation + Biergarten

EMPURIABRAVA / KATALONIEN / SPANIEN: Da hat der Holländer aber mal investiert! Die Rede ist von Mario, dem Chef der Bar „El Timoner“ im Hafen neben der Post, die er schon seit 28 Jahren erfolgreich führt. Nachdem es schon etwas ruhiger geworden ist - die holländischen und deutschen Komatrinker sind weniger vorhanden - setzt er nun auf neue Reize und hat zunächst einmal die grosse Terrasse mit herrlichem Blick auf den Kanal umgestaltet und als einzigen Biergarten Empuriabravas deklariert. Doch damit nicht genug und er hat gleichzeitig eine nagelneue und schicke 5-fach-Zapfanlage installieren lassen, aus der nun fünf verschiedene Biere aus diversen Ländern laufen.

Klar, als Holländer mussten „Heineken“ und „Amstel-Radler“ (sehr lecker und erfrischend) natürlich sein, aber mit „Paulaner-Weissbier“ hat er auch die Deutschen berücksichtigt (Mario spricht übrigens perfekt Deutsch). Dazu kommen mit „Guinness“ und „Murphy's Red“ noch zwei britische Biere, die aber nicht lauwarm, sondern süffig kalt gezapft werden.

Man kann sich also quer durch Europa süffeln und von jeder Sorte mal probieren, bis man sein Lieblings-Bier gefunden hat. Und wenn nicht, dann stehen noch etliche weitere Flaschenbiere aus Belgien, Spanien, Deutschland, Holland etc. bereit, um geleert zu werden.

Das „El Timoner“ wird übrigens auch gerne als „Bier-Museum“ bezeichnet, hat der Chef gemeinsam mit seiner Nichte Emma doch an allen möglichen und unmöglichen Stellen Bierflaschen (voll) aus der ganzen Welt aufgestellt. Insgesamt müssen das mittlerweile tausende sein, denn a) bringen die Leute immer noch die kuriosesten Pullen von Reisen mit und b) immer wieder mal tauscht er die Flaschen aus, weil die Etiketten vergilbt sind oder sich ganz aufgelöst haben. Viele Leute kommen nur wegen der Flaschensammlung ins „El Timoner“, um diese zu fotografieren.

Neben viel Bier hat Mario noch ein riesiges Angebot an Ginsorten – so gegen 100 müssten es noch immer sein. Der Bestand ist allerdings kleiner geworden, weil die grosse Zeit des Gintrinkens vorbei ist und dieser „Schnaps“ immer weniger verlangt wird. Aber wer will, kann sich einen guten Gin „zelebrieren“ lassen mit dem passenden Wasser, dem passenden Glas und natürlich dem passen Gin (und was sonst noch dazugehört).

Insgesamt ist das „El Timoner“ ein sehr gemütlicher und vor allem immer sauberer Laden und Emma und Mario sind nie um eine Antwort – frech, seriös, lustig oder aufmüpfig – verlegen.

Und – auch sehr wichtig und vielleicht der wichtigste Punkt überhaupt: der Kaffee und hier speziell der Solo ist unschlagbar gut – aber dafür war die Bar immer schon bekannt und beliebt.

Wenn der geneigte Leser also demnächst einmal ein schattiges Plätzchen sucht, dazu ein gutes Bier oder Kaffee trinken möchte und sich die Sprüche (und das Wissen) von Mario antun will, der ist im „El Timoner“ wirklich gut aufgehoben.

Donnerstag 20. Juni 2019 20.06.19 21:51

          

Weitere Meldungen: