EMPURIABRAVA, 24.06.2019 - 21:26 Uhr

Massnahmen gegen das Rauchen Teil 3: Aussenterrassen werden mehr kontrolliert

KATALONIEN / SPANIEN: Ab Herbst nehmen sich Kontrolleure die Aussenterrassen von Lokalen vor und schauen, ob diese die gesetzlichen Regelungen für das Rauchen einhalten oder nicht. Derzeit kümmert sich kaum jemand um die Anordnungen und praktisch auf jeder Terrasse des Landes ist das Rauchen erlaubt. Nun wird vermehrt darauf geachtet, ob ein Dach oder Wände vorhanden sind un d wenn ja, heisst das: Kippe aus und zwar für immer auf dieser Terrasse. Das gerade ab Herbst kontrolliert wird, kann man schon fast als hinterhältig bezeichnen. Zwar sind dann die Touristen schon wieder in ihren Heimatländern, aber die Wirte haben für alle anderen Gäste im Herbst schon mal Schutzwände oder Dächer installiert, damit diese möglichst gemütlich ihrem Laster frönen konnten. Damit ist es dann auch vorbei oder man riskiert geradezu drakonische Strafen.

Lokale, die das Rauchen in ihren Innenräumen gestatten (weil es ja keine Kontrollen mehr gibt und die Polizei nur bei einer Anzeige einschreitet), müssen auch mehr aufpassen. Im Rahmen der Terrassenkontrollen wird ebenfalls danach geforscht, ob in den Gaststätten oder Restaurants auch drinnen geraucht wird und wenn ja, wird es richtig teuer: bis zu 600.000 Euro Strafe können fällig werden.

Freitag 07. Juni 2019 07.06.19 18:51

          

Weitere Meldungen: