EMPURIABRAVA, 19.08.2019 - 18:52 Uhr

Alt Empordà: Geschäftsleute fordern Massnahmen gegen illegale Händler

ALT ENPORDÀ / KATALONIEN / SPANIEN: Die Diskussionen über die “Top-Mantas” (eigentlich “auf den Decken”, gemeint sind illegale Händler, die ihre Waren auf dem Boden u.a. auf Wolldecken anbieten) werden immer heftiger und die Vereinigung der Geschäftsleute des Empordà und die der Markthändler fordern Lösungen.

Nach Meinung der Vereinigung kann es nicht so weitergehen wie im Moment, das Leute ohne Genehmigungen, also auch ohne Steuern zu zahlen, Waren verkaufen, die zum einen gefälscht sind und zum anderen aus dubiosen Quellen stammen. Gerade in wirtschaftlich schlechten Zeiten tragen solche Angebote dazu bei, so manches offizielle Geschäft in den Ruin zu treiben.

Man will nicht weiter hinnehmen, das die offizielle Stellen bei solchen Händlern beide Augen zudrücken, da sie vom Gesetz her eine illegale Konkurrenz bilden, die es zu bekämpfen gilt. Die Vereinigung fragt nicht ganz zu unrecht, warum man von diesen Händlern keine Platzgebühr oder Mehrwertsteuer einfordert - legale Geschäfte hätten schliesslich auch alle Nebenkosten zu tragen und könnten aus diesem Grund nicht mit den Preisen der Illegalen mithalten.

Die Vereinigung lehnt ebenfalls eine Verlegung dieser Anbieter in Aussenbezirke ab, weil auch dort kaum Kontrolle möglich ist, keine Steuern gezahlt werden oder gefälschte Waren aus dem Verkehr gezogen werden.

Dienstag 07. Mai 2019 07.05.19 22:46

          

Weitere Meldungen: