EMPURIABRAVA, 26.05.2019 - 01:01 Uhr

Was konnte das Rathaus Castelló und Empuriabrava in der letzten Amtszeit nicht realisieren?

EMPURIABRAVA / CASTELLÓ / KATALONIEN: Es war eine interessante Frage, die ein Bürger während eines Internet-Chats der Kollegen der Zeitung „Empordà“ an den Bürgermeister von Castelló d'Empuries und Empuriabrava, Salvi Güell, stellte. Und zwar frage er ganz forsch, was denmn aus den Wahlkampfversprechen vor vier Jahren geworden ist und vor allem, was nicht realisiert werden konnte. Die Antwort des Bürgermeisters überraschte, denn so viel wie anscheinend der Fragesteller, aber auch viele Bürger denken, ist gar nicht auf der Strecke geblieben. In Empuriabrava sind drei grosse Vorhaben zwar in die Wege geleitet worden, konnten aber noch nicht beendet werden und hier handelt sich um den Umbau der Geschäftsstrasse Sant Mori (nach 50 Jahren ohne Veränderung), die Reformen am Fussballplatz des Ortes und die Fertigstellung der Umbauten an allen Fussgängerbrücken über die Kanäle (einer ist fertig, zwei folgen noch in diesem Jahr, der Rest danach).

Dies sind wie gesagt nur Dinge, die vor den letzten Wahlen im Programm (oder besser in den Programmen fast aller Parteien) standen und wir finden, dass das Ergebnis gar nicht mal so schlecht ist und man all die Arbeiten dagegenhält, die durchgeführt wurden. Es hat sich ordentlich was getan im Ort – dass muss man ja schliesslich auch mal sagen und nicht immer nur meckern (das können wir von ARENA ja auch ganz gut!).

Mittwoch 01. Mai 2019 01.05.19 16:49

          

Weitere Meldungen: