EMPURIABRAVA, 20.05.2019 - 11:11 Uhr

„Pizzeria di Roma“ in Roses: Deutsch-italienische Perfektion am Pizza-Ofen

ROSES / KATALONIEN / SPANIEN: Seit gut drei Jahren wird die Pizzeria „Di Roma“ nun schon von der deutsche-italienischen Paargemeinschaft Naila und Enzo geführt und offensichtlich werden die beiden immer besser – nach dem Andrang und dem „Gerede hintenrum“ zu urteilen. Dass die beiden Jung-Unternehmer (naja, die 40 hat einer der beiden schon lange hinter sich gelassen, der andere Part steht am Beginn des vierten Jahrzehnts) den absolut richtigen Weg eingeschlagen haben, kann man an einem einfachen Beispiel demonstrieren. Auf der diesjährigen Tapas-Route in Roses verkaufte man rund 3.000 schwarze (die Farbe war gewollt und nicht verbrannt!) Minipizzen plus einem Getränk und das waren im Schnitt 300 am Tag und für einen doch noch recht jungen Laden ist dies schon eine imposante Zahl.

Aber auch sonst erfreut sich das „Di Roma“ grosser Beliebtheit und das Publikum setzt sich aus etlichen Nationalitäten zusammen: von Katalanen und Spaniern über Deutsche, Franzosen, Holländern etc. etc. Alles international also und das bedeutet nichts anderes, als das man den Geschmack der Welt gefunden hat.

Die Pizza ist köstlich und - was wichtig und auch nicht normal ist – man bekommt eine glutenfreie Variante oder eine Pizza mit einem Boden aus dunklem Mehl, vor dem auch für Diabetiker nicht zurückschrecken müssen uoder auch noch auf Wunsch eine vegetarische Version. Immer wieder werden für die „Normalos“ auf der sowieso schon umfangreichen Pizza-Karte noch Spezialitäten draufgepackt, so das wirklich für jeden etwas dabei sein sollte.

Aber das ist noch nicht alles. Neben den „Mafiatorten“ gibt es natürlich auch eine schöne Auswahl an Pasta und frisch zubereiteten Saucen (ausser der Bolognese, denn diese muss stundenlang köcheln, sonst schmeckt sie nicht), wie es sich für einen Italiener gehört.

Seit diesem Jahr arbeitet ein zusätzlicher gelernter Koch in der eigentlichen Küche und dieser hat die Eigenart, alles frisch auf den Teller bringen zu wollen. Es wird also nichts „auf Halde“ bzw, in den Tiefkühler gelegt, sondern „a minute“ zubereitet – und auch das schmeckt man. Der neue Koch ist Niederländer und aus diesem Grund findet man natürlich auch für ihn landesspezifische Dinge wie z.B. „Bitterballen“ selbstgerollt. Guter Junge der Mann!

Nun noch ein paar persönliche Dinge. Naila ist durch und durch Schwäbin (wie wir von ARENA zu sagen pflegen: Ostfranzösin) und Enzo ist Italiener und stammte ursprünglich mal aus Bari. Aber seine Eltern wanderten schon frühzeitig nach Deutschland aus (Schwaben und damit auch Ostfrankreich) und deshalb spricht er akzentfrei schwäbisch...... Der sympathische Soft-Metaller ist ein Hand-Dampf-in-allen-Gassen und ständig auf der Suche nach Verbesserungen. Naila ist der ruhige Part – obwohl musikalisch Schwermetallerin – und holt ihren Enzo immer wieder auf den Boden der Tatsachen oder besser vom italienischen Temperament zurück.

Die beiden machen das richtig gut, sind immer für ein Schwätzchen zu haben (wenn es nicht zu voll ist) und sind zu allen Schandtaten bereit.

Finden tut man das „di Roma“ mitten in der Fussgängerzone von Roses auf der Strasse Joan Badosa, 33. Ist ganz einfach zu finden: man parkt am besten auf dem grossen Bezahl-Parkplatz an der Strandpromenade in Höhe des zweiten grösseren Platzes in Roses. Diesen Platz betritt man (hinten rechts befindet sich die Deutsche Bank), geht ganz nach links und nimmt dann dort die letzte kleine Gasse nach oben und steht dann nach ein paar Metern vor dem „Di Roma“ (der Fussweg vom Parkplatz zum Laden dauert zwischen ein und zwei Minuten) und dem Essensgenuss steht nichts mehr im Wege.

ARENA wünscht „Guten Appetit“.

Sonntag 21. April 2019 21.04.19 09:44

          

Weitere Meldungen: