EMPURIABRAVA, 20.04.2019 - 00:21 Uhr

Bürger haben gewählt: Beleuchtung auf grünem Weg zwischen Empuria und Castelló hat Priorität

EMPURIABRAVA / KATALONIEN / SPANIEN: Die seit September 2018 laufende Aktion des Rathauses Castelló „Bürger wählen Projekte – das Rathaus zahlt“ (stark verkürzte Überschrift) hat ihre Sieger gefunden.

Insgesamt standen den Bürgern 22 Vorschläge zur Auswahl (die im Vorfeld auf ihre Machbarkeit untersucht wurden), die von den Einwohnern eingereicht wurden. Das Rathaus stellte im Vorfeld 150.000 Euro zur Verfügung, über die die Bürger aus Castelló und Empuriabrava entscheiden durften, was damit geschehen soll. Bis zum 31. März hatte man Zeit, entweder via Internet oder persönlich für seine Favoriten abzustimmen (Mehrfachnennungen waren möglich) und so ergab sich dann doch ein recht eindeutiges Ergebnis – zumindest für den ersten Platz.

Etwa 9.000 Bürger waren stimmberechtigt und 489 machten davon Gebrauch und gaben1.414 Stimmen ab. Die Zahl der Teilnehmer entspricht 5,22% der Bevölkerung, was sich zunächst nach wenig anhört, aber vergleicht man diese Zahl mit denen anderer Orte zu ähnlichen Themen, ist dies sogar recht viel.

Am Montag, den 8.4.2018 verkündeten Bürgermeister Salvi Güell und die Abgeordnete Anna Massot im Centre Empren in Empuriabrava im Comercial Alberes das Endergebnis. Für die Politiker wie für die anwesende Presse war das Ergebnis und dessen Deutlichkeit überraschend, denn mit 177 Stimmen wurde für die Beleuchtung des grünen Weges von / auf der Muga in Empuriabrava am Strand bis hin zum Passeig de les Oques in Castelló d'Empúries – immerhin mehr als vier Kilometer Länge – entschieden. Überraschend auch deswegen, weil dieses Projekt mit 140.000 Euro das mit Abstand teuerste war. Auf dem zweiten Platz landete die Schule Ruiz Amado in Castelló, deren Innenhöfe für 20.000 Euro renoviert und umstrukturiert werden sollen. Eine gute und nützliche Wahl.

Wer nun mitgerechnet hat, kommt in der Summe der beiden Projekte auf 160.000 Euro. Die 10.000 Euro, die theoretisch fehlen, legt das Rathaus obendrauf und der Bürgermeister erklärte, das man bei zwei solch wichtigen Aufgaben schon mal aufrunden kann.

Wann die beiden Projekte angegangen bzw. fertiggestellt sein werden, kann zu diesem Zeitpunkt niemand sagen, weil zunächst die Ingenieure und Architekten gefragt sind, dann folgt zwingend eine Ausschreibung und erst dann können die Arbeiten beginnen und zumindest im Fall der Beleuchtung des Mugaweges ist dies sehr aufwendig. Aber laut Bürgermeister Salvi Güell werden die ersten Schritte umgehend eingeleitet, damit das Bürgertum die gewählten Projekte auch schnell präsentiert bekommen.

Montag 08. April 2019 08.04.19 20:03

          

Weitere Meldungen: