EMPURIABRAVA, 20.04.2019 - 00:41 Uhr

Einbrecher in Empuriabrava und Roses arbeiten in diesem Jahr mit einem neuen System

EMPURIABRAVA  / ROSES / KATALONIEN: Zerstörten Diebe, Einbrecher und auch Hausbesetzer im letzten Jahr in Empuriabrava und Roses fast immer die Schliesszylinder, um in das Objekt ihrer Begierde zu kommen, wenden die meisten in diesem Jahr ein neues System an. Man dringt irgendwie in das Haus oder die Wohnung ein, nistet sich dort dann für ein paar Tage bis maximal eine Woche ein und nimmt beim „Auszug“ alles Verwertbare mit.

Die Polizei ist nahezu machtlos gegen diese Machenschaften, da in Empuriabrava in den ruhigen Zeiten 80% aller Immobilien unbewohnt sind (in Roses auf den Bergen sieht es nicht anders aus) und kann lediglich nach einer Anzeige versuchen, erkennungsdienstlich die Täter aufzuspüren. Das jedoch gelingt nur in den wenigsten Fällen, da die Einbrecher nicht lange an einem Ort verweilen und nach ein paar Diebeszügen weiterziehen.

Was kann der Besitzer tun, um sein Eigentum möglichst zu 100% zu sichern? Dies ist auf jeden Fall schwer, aber nicht unmöglich, aber auch teuer. Panzerglas hilft, eine gute Alarmanlage und eine mobile Eingreiftruppe (bietet zum Beispiel die Alarmanlagenfirma SIP an), die nicht so zimperlich ist, auch. Elektrische Rolläden sind schwerer zu öffnen als normale und Scherengitter bieten einen relativ guten Schutz. Man sollte sich eventuell schon in Deutschland bei der Polizei erkundigen, was ausserdem noch wirkungsvoll ist. Sicher ein gutes Türschloss mit inneren Verstrebungen und eine sehr stabile Tür. Vor Hunden haben Einbrecher immer weniger Respekt und ausserdem kann man die Tiere ja wohl schlecht im Haus lassen, wenn man monatelang weg ist. Wer sich schützen will, sollte vor Ort ebenfalls mit einem Spezialisten sprechen und aus der Kombination aus deutschen und hiesigen Ratschlägen das Beste herausfiltern. Es ist besser, ein wenig Geld in die Hand zu nehmen und sich möglichst optimal zu schützen als die Schäden und den Unrat eines Besetzers zu beseitigen.

(Diese Informationen stammen von der hiesigen Polizei, die wir während der Spurensicherung nach einem Einbruch befragten)

Samstag 16. Juni 2018 16.06.18 11:20

          

Weitere Meldungen: