EMPURIABRAVA, 08.08.2020 - 02:01 Uhr

Die katalanische Generalitat. Was ist das?

Von Pere Grau

HAMBURG / KATALONIEN: Das weiss ich schon, wird der Leser sagen: es ist der Name für die autonomen Regierung der Region. Das aber, werte Leser, würde zu kurz greifen. Erlauben Sie mir Ihnen deswegen zu erläutern, was hinter diesem Namen steckt.

Man vertritt allgemein die Meinung, dass die Wiege des europäischen Parlamentarismus, seit der Verkündung der Charta Magna im Jahre 1215, England ist. Das ist schon richtig, aber die Charta Magna sicherte nur die Interessen des englischen Adels gegenüber der Krone. Weniger oder überhaupt nicht bekannt ist es, dass die katalanische Generalitat das erste Parlament Europas war in dem das Bürgertum auch Sitz und Stimme hatte. Der erste Name der Generalitat (dieser Begriff kam später) war „Diputació del General“, was man als „Abordnung der Allgemeinheit“ übersetzen könnte, ein Begriff der mehr einschloss als nur Kirche und Adel. Sie wurde 1359 in der katalanischen Stadt Cervera gegründet. Bis zu diesem Zeipunkt gab es , wie auch in anderen Staaten, nur ab und zu Versammlungen (Corts) von Vertretern des Adels und der Kirche, während in der übrigen Zeit der König und seine Minister das Sagen hatten. Mit der Generalitat gab es dann eine ständige Vertretung des Volkes, geleitet von einen „Diputat en Cap“ (Erster Abgeordneter, heute würde man sagen Parlamentsvorsitzender), der gleichzeitig nach und nach auch exekutive Funktionen übernahm. Die Generalitat also wurde der Schirmname für Parlament und Regierung Kataloniens und diese Bedeutung hat er heute nach wie vor.

Das Parlament der Generalitat (wie später die „Stände“ im französischen Parlament) bestand aus drei „Armen“: dem militärischen Arm (der Adel) dem kirchlichen Arm (die hohen Hierarchien der Kirche) und dem Volksarm (das Bürgertum). Von 1359 bis 1714, wurde der Vorsitz des Parlamentes von einem Vertreter des kirchlichen Armes besetzt, wahrscheinlich aus dem Glauben, dass ein Kirchenmann besser vermitteln würde zwischen den Interessen des Adels und denen des Bürgertums. Ob das immer so war, sei dahingestellt.

Als nach mehr als 200 Jahren die katalanische Generalitat 1931 wieder ins Leben gerufen wurde, war sein erster Präsident, Francesc Macià, der 122. Präsident dieser Institution. Der heutige, Carles Puigdemont ist der 130. Wenige europäische Institutionen können auf eine so lange und so gut dokumentierte Vergangenheit zurückschauen.

Dienstag 19. April 2016 19.04.16 12:37

          

Weitere Meldungen: