EMPURIABRAVA, 19.05.2019 - 14:26 Uhr

Irre gibt es überall

MADRID / SPANIEN:  Ausgerechnet die spanische Presse musste es sein, die der Welt Kunde gab von einem unglaublichen Phänomen: einem deutschen König über die deutsche Republik.
Peter Fitzek war es vorbehalten, sich in dieses Gespinst eines deutschen Reiches in den Grenzen von 1937 zu verlieren und sich dafür den Hermelinmantel umzulegen. Statt des Szepters, wie es einem echten König anstünde, umfasst die entschlossene Faust einen Degen. Der aus Dessau-Wittenberg stammende Mann hatte mit seiner wieder auferstandenen Königsidee bei den Bundestagswahlen vom Jahre 2000 mit seinem Programm zur Wiederherstellung der Monarchie zwar nur 0,7 % der Stimmen erringen können, aber die spanische Presse berichtete, dass der gelernte Bäcker seinen Lebenstraum, König der Deutschen in einer Republik zu werden, deswegen nicht aufgegeben habe. Im vergangenen Jahr krönte er sich mangels eines geschlossenen Volkswillens selbst zum König, aber der Egotraum währte nicht lange: vor gerade einmal 14 Tagen wurde Peter
Fitzek  wegen Fahrens ohne Führerschein und mit gestohlenem Autokennzeichen festgenommen. Bevor diese peinliche Festnahme erfolgte, hatte der falsche König noch Zeit gehabt, ein eigenes System der Krankenversicherung für seine erträumten deutschen Untertanen auszutüfteln und eine eigene Währung zu erfinden: das sogenannte „Engelgeld“.
Alles den Bach hinab! zurück blieben nur 31 Strafzettel wegen Verkehrsdelikten. Der Hermelinmantel kann also beruhigt wieder in den Schrank der Erinnerungen gehängt werden.
AE

Mittwoch 30. Oktober 2013 30.10.13 20:44

          

Weitere Meldungen: