EMPURIABRAVA, 23.02.2020 - 21:08 Uhr

Flughafen Alguaire bei Lleida: Teure Fehlplanung

LLEIDA / KATALONIEN / SPANIEN: Der Flughafen Alguaire in der Provinz Lleida ist ein Fass ohne Boden. Die katalanische Regierung hatte es durchgesetzt, auf dem flachen Lande einen Flugplatz zu bauen, der nur ihr unterstehen sollte, nicht wie die anderen Flughäfen der Zentralregierung in Madrid. Das Ergebnis: schon bei der Einweihung konnte nur ein grober Scherz darüber hinwegtäuschen, dass sich auf  den Start-und Landebahnen kein ein einziges Flugzeug zeigte. „Ist es nicht herrlich, dass die Bürger von Lleida hier ungehindert von Fluglärm und Bewegung spazieren gehen können?“ so der zuständige Minister.

Jetzt fliegt auch nur eine einzige Gesellschaft den Provinzflughafen an: Air Nostrum, bei der die Generalitat mit  600.000 Euro jährlich die meist leeren Sitze der Flugzeuge finanziert.  Nun zerbrechen sich die hoch bezahlten „Experten“ für Verkehr den Kopf, wie man diese teure Missgeburt doch noch rentabel machen könnte.  So sollen die allwöchentlichen Flüge nach Palma de Mallorca und im Sommer auch die nach Menorca und Ibiza beibehalten werden. Ausserdem will man mit Reiseveranstaltern aus Irland, Skandinavien, Polen, Russland und der Ukraine  Kontakt aufnehmen.

Der Flughafen Alguaire kostet pro Jahr vier Millionen Euro an Unterhaltung, eine Million an Promotion und 1,5 Millionen an einem geplanten Ausbau. Alle Hoffnung liegt jetzt auf den 16.500 Skisportlern, die ein britischer Reiseveranstalter ab Montag nach Lleida schaffen will. Bis Februar 2012 rechnet man nur mit 43.000 Passagieren. Das sind 23.000 weniger als im ersten Jahr des Flugbetriebes. Können „Experten“ denn partout nicht rechnen?

Donnerstag 15. Dezember 2011 15.12.11 21:32

          

Weitere Meldungen: