EMPURIABRAVA, 25.02.2020 - 03:02 Uhr

Sterben die Milchbauern auf den Kanaren aus?

LA PALMA / SPANIEN: Die Viehzucht und Landwirtschaftsunion (UGAP) von La Palma schlägt Alarm. Nicolas del Valle, seines Zeichens der Sekretär der Vereinigung UGAP erinnerte sich, dass in den 90iger Jahren des vergangenen Jahrtausend noch über 20.000 Milchkühe auf dem Archipel gezählt wurden. Heute, 11 Jahre danach kommt man gerade mal auf knapp 4.000 Milchkühe auf allen Inseln. Somit verloren die Inseln 16.000 Milchkühe in nur elf Jahren.

Besonders hart trifft es La Palma. Auf der Insel leben gerade mal noch rund 20 Milchkühe. Um die Menschen von La Palma mit Milch zu versorgen, würden 1.400 Milchkühe ausreichen.

Nach Ansicht von Nicolas del Valle ist das größte Problem die Subventionen von der EU. Führt man eine Tonne Fleisch oder Milch auf die Kanaren ein, wird die Tonne mit bis zu 600 Euro von der EU subventioniert. Für eine Tonne Fleisch oder Milch bekommt der kanarische Bauer und Viehzüchter nur 125 Euro Subvention von der EU. Da kann man beim besten Willen nicht mithalten, so der Vorsitzende der UGAP.
Quelle: www.comprendes.de

Mittwoch 14. Dezember 2011 14.12.11 21:25

          

Weitere Meldungen: