EMPURIABRAVA, 25.02.2020 - 03:33 Uhr

„Els Excursionistas“: Wir wanderten von Sant Quirc nach Santa Julita

Von Herbert Strothbäumer
Am vergangenen Dienstag, den13. Dezember 2011, war wieder schönstes Wanderwetter, doch leider sind einige Stammwanderer schon im Weihnachtsurlaub oder fielen wegen Erkältungen aus. So fuhren wir mit 21 Teilnehmern  über Garriguella und Vilamaniscle auf dem inzwischen asphaltierten Fernwanderweg GR 11 und entlang des Baches „la Reguerada“ zum allseits bekannten Kloster Sant Quirc de Colera.  Die benediktinische Abtei befindet sich in einem Tal am südlichen Hang des Albera -Gebirges und gehört zum Gemeindegebiet Rabos d`Emporda. Sie ist ein einfaches Beispiel der klösterlichen Bauweise der Karolingerzeit und wurde Ende des 8. Jahrhunderts von Libencio, dem ersten Abt und Asnar,  gegründet. Seit dem Jahr 927 gibt es ausführliche Aufzeichnungen bis zum Ruin des Klosters im Jahre 1441. Heute noch ist es trotz seiner Verlassenheit und Ruinen seit vielen Jahren eine Gebäudegruppe, die sich größtem Interesse an dem Studium und dem Wissen über mittelalterliche Architektur dieser Gebäude erfreut. Mit enormen Mitteln wurde das Kloster gerade renoviert, so dass sich ein Foto davon zu machen wieder lohnt. Große Teile können inzwischen besichtigt werden, und ein Ausflug dorthin lohnt sich immer wieder. Vor dem in einem Nebengebäude beheimateten Restaurant der Besitzerfamilie Nouvilas parkten wir unsere Autos. Es ging nach Nordwesten 185 Meter aufwärts durch das schöne Gebiet SERRA DEN GIBERT und alle kamen dabei aufgrund der teilweise enormen Steigung ganz schön ins Schwitzen.  Auf dem Coll de la Plaja (434 m) angekommen genossen wir die fantastische Rundumsicht vorbei am Canigo zur Bucht von Roses. Weiter in südlicher Richtung führte unser Weg zum Coll de Belitres (298 m) wo Elvis in dem bekannten Bergsee ein Erfrischungsbad nahm. Weiter abwärts wanderten wir in einem guten Tempo durch die abwechslungsreiche Landschaft von „la Ullastreda“.  Dort endet der Rundweg mit einer großen Pause kurz vor dem Erreichen der zum Kloster gehörenden Kapelle Santa Julita. Danach ging es zurück zu unserem Ausgangspunkt. Die Überquerung des Regurada – Baches habe ich wegen zu hohem Wasserstand vermieden. Nach circa 3 Stunden und einer Gesamtstrecke von somit nur noch knapp 10 Kilometern  haben wir das interessante Kloster von Sant Quirc wieder erreicht. Da es inzwischen recht kühl geworden war, haben wir statt auf der Terrasse des Restaurants unseren Aperitif drinnen eingenommen.  Danach fuhren wir nach Vilajuiga, wo wir im „El Cau“ unser wohlverdientes Menü einnahmen.  
Die nächste Wanderung findet am kommenden Dienstag, den 20. Dezember 2011. Einzelheiten dazu erfahrt Ihr am Samstag hier. Bis dahin verbleibe ich mit dem Wunsch nach immer festem Boden unter den Füßen  in einer friedvollen Adventszeit mit weiterhin viel Sonnenschein und vielen Grüßen als Ihr und Euer Herbert mit den Wanderhunden Elvis und Stella

Mittwoch 14. Dezember 2011 14.12.11 21:32

          

Weitere Meldungen: