EMPURIABRAVA, 06.02.2023 - 04:24 Uhr

Sechs Dinge, die man immer im Auto haben sollte um kein Knöllchen zu kassieren

KATALONIEN / SPANIEN:  Es gibt Sachen, die man nicht im Auto in Katalonien mitführen muss und unnötig sind, aber sechs Sachen sollte man immer mit sich führen, um bei einer Polizeikontrolle einem Knöllchen zu entgehen oder bei einem Unfall gerüstet zu sein.

1. Papiere

Unbedingt bei sich haben sollte man den Führerschein, den Fahrzeugschein, einen Beleg über die Fahrzeugsteuer, die Versicherung und die TÜV (ITV)-Plakette muss gut sichtbar in der Frontscheibe angebracht sein. Fehlen alle diese Dinge bei einer Kontrolle, kostet das 500 Euro.

2. Warndreiecke
Hier muss man direkt zwei Warndreiecke mit sich führen und diese sind in einer Entfernung von 50 - 100 Metern vor und hinter das betroffenen Fahrzeug aufzustellen. Daneben muss die Warnblinkanlage eingeschaltet sein.

3. Reflektierende Warnwesten
Davon sollte man auch zwei mit sich führen: eine für den Fahrer und eine für einen eventuellen Beifahrer. ACHTUNG: Die Warnwesten dürfen NICHT im Kofferraum aufbewahrt werden, sondern müssen im Fahrzeuginneren gelagert werden. Im Falle des Gebrauchs müssen die Westen IM Auto angelegt werden und nicht erst draußen an der Gefahrenstelle.

4. Reserverad
Um sich nach einem Platten selber helfen zu können, muss man ein Reserverad oder zumindest einen “Donut” (Notrad) im Kofferraum haben. Notfalls tut es auch ein Kit mit Flickzeug oder Schaum.

5. Gesichtsmaske
In diesen harten Zeiten ist man verpflichtet, im Auto eine Gesichtsmaske mit sich zu führen, damit man im Falle eines Falles das Auto auch rechtmäßig verlassen kann - ohne Maske kostet es Geld.

6. Umweltplakette (noch nicht für Katalonien verpflichtend)
In Städten wie z.B. Madrid muss man sich eine Umweltplakette besorgen, mit der man in alle oder bestimmte Bereiche der Stadt fahren kann. In Barcelona ist dies noch nicht nötig, weil die Polizei an den Kennzeichen erkennen kann, um was für eine Dreckschleuder es sich handelt - natürlich nur im Falle von alten Autos, die zu Zeiten gebaut wurden, als noch niemand etwas von CO2-Ausstoss gehört hatte.

Mittwoch, 2020-09-30 22:23

  

Mittwoch 2020-09-30

Rathaus Castelló ist mit der Verwaltung der Strandpromenade in Empuriabrava nicht zufrieden

EMPURIABRAVA / KATALONIEN / SPANIEN:  Bei der letzten Online-Plenarsitzung im Rathaus von Castelló d’Empúries brachte der Sprecher der PSC (Sozialisten) das Thema Strandpromenade in Empuriabrava und das Missmanagement...mehr

Mittwoch 2020-09-30

Ab 1. Oktober für dieses Jahr keine Blaue Zone mehr in Roses

ROSES / KATALONIEN / SPANIEN:  Ab Donnerstag, 1. Oktober, ist das Parken in Roses frei und zwar in allen drei Sektoren der Bauen Zone, die es im Sommer gab.

Die 3 Bereiche der blauen Zone, die Roses im...mehr