EMPURIABRAVA, 28.03.2017 - 17:47 Uhr

"Els Excursionistas“: Unsere Sommerwanderung führte vom Panta de Boadella zum Castell de Mont-roig

Von Herbert Strothbäumer

Am vergangenen Dienstag, den 6. Juli, führte ich bereits die dritte von insgesamt fünfzehn Sommerwanderungen für unsere Urlaubsgäste durch. Leider befanden sich unter den 21 Teilnehmern lediglich 7 Gäste, obwohl die äußeren Bedingungen zum Wandern optimal waren. Die Tramuntana blies aus allen Rohren eine erfrischende Brise um unsere Körper, sodass niemand der Erschienenen ins Schwitzen kam bei über 30 Grad im Schatten. Hingegen bekamen die Strandurlauber bestimmt wieder eine Sandpanierung gratis geliefert. Wir starteten nicht in unmittelbarer Nähe des  Castell de Mont-roig, wie ich im Vorbericht angekündigt hatte.  Die Burg Mont-roig  (bedeutet roter Berg) ist vier Kilometer von Darnius entfernt auf dem gleichnamigen Mont-roig Berg in etwa 301 Meter Höhe gelegen und bietet eine sehr schöne Aussicht. Falls  jemand irgendwann hinaufsteigen sollte, um das von Weitem imposant aussehende Castell zu besichtigen, wird er sicher enttäuscht sein. Denn es besteht nur noch aus einer einzigen hohen Mauer und dem Fundament mit den unterirdischen Fluchtwegen. Unseren Start verlegte ich kurzentschlossen auf die Staumauer des Panta de Boadella. Von dort ging es durch die schöne Landschaft am See entlang im Schatten der mächtigen Kiefern  und meistens abwärts zum allseits bekannten Restaurant Club Nautic Darnius. Nach einem kurzen Anruf erschien 2 Minuten später der Wirt und servierte uns auf seiner herrlichen Terrasse eine Erfrischung während unserer großen Pause. Die Wanderhunde genossen den zu leider nur 40% gefüllten See zum Schwimmen. Uns Wanderern fehlte dazu die Zeit, und so entschloss ich mich, demnächst auch die Mittagsmahlzeit dort einzunehmen, damit alle Teilnehmer beim Baden das glasklare Wasser (Temperatur 24 Grad) ebenfalls kennen lernen.  Der Rückweg führte gen Osten durch den Wald des „Pla de la Granja“  und durch die Gemeinde Santa Anna. Erwähnen möchte ich noch, dass der Stausee  seinen Namen zu Unrecht trägt, da der größte Teil des Sees in der Gemeinde Darnius und nicht in der Gemeinde Boadella d`Emporda liegt. Er  bedeckt eine Fläche von fast 100 Hektar. Die Staumauer ist 60 Meter hoch und 230 Meter lang. Das Fassungsvermögen liegt bei 62 Mio. Kubikmeter. Mit ihm werden ungefähr 10.000 Hektar Ackerfläche bewässert und die Stadt Figueres mit Trinkwasser versorgt. Außerdem liefert der Stausee 8 Mio. KW Strom im Jahr.  Nach einer verhältnismäßig kurzen Strecke von 10 Kilometern, die niemanden der Teilnehmer überfordert hat, kehrten wir gegen 13.45 Uhr in dem fast zum Stammlokal gewordenen Restaurant Mas Salelles  ein, wo wir wieder ein ausgezeichnetes Menü genossen haben.  Die nächste Wanderung findet am kommenden Dienstag, den 13. Juli, statt. Dazu treffen wir uns wieder um 09.00 Uhr vor dem Mercadona in Empuriabrava. Einzelheiten dazu erfahrt Ihr am Samstag hier.  Bis dahin verbleibe ich mit dem Wunsch nach immer optimalen Wanderbedingungen als Euer Herbert mit Marijana und den Wanderhunden Stella und Elvis