EMPURIABRAVA, 24.11.2017 - 01:01 Uhr

Talente unter uns. Janine Vogelsang:“Just Relax!” (2)

Fortsetzung  von Donnerstag

FAST alles unter Kontrolle

Die Theorie des Fallschirmspringens hat Janine Vogelsang bereits gelernt und wir konnten sie in der letzten Folge bis zum Moment des Absprungs in 4.000m Höhe begleiten. Nun steht also der praktische Teil des Accelerating Freefall Kurses an. Mit anderen Worten bedeutet das nichts anderes, als in dem Moment, in dem man mit zwei professionellen Lehrern an seiner Seite zum ersten Mal tatsächlich aus dem Flugzeug springt, schlagartig jedes theoretische Wissen zu vergessen. Dies mag für den Teil der Notfälle gar nicht das Schlechteste sein, für den Teil, in dem es darum ging, den Fallschirm bei der entsprechend Höhe zu öffnen, ist es jedoch auch nicht das Beste.

Aber wie gesagt: für den Fall der Fälle, was in diesem Zusammenhang recht wörtlich zu nehmen ist, sind bei den ersten 3 Sprüngen 2 Lehrer dabei. Einer rechts, einer links, die einen im freien Fall festhalten, stabilisieren und die notfalls auch für den vom Fall berauschten Schüler den Schirm öffnen. Okay, bis dahin alles unter Kontrolle. Da war aber doch noch was…. Ach ja – der Teil, in dem es darum geht, mit Fallschirm Richtung Sprungplatz zu fliegen und zu landen.

Also gesetzt den Fall, der Schirm hat sich geöffnet und den Schüler gut durchgeschüttelt, weil man natürlich noch nicht die ganz optimale Position eingenommen hatte, dann geht es als nächstes darum, sich zu orientieren. Wo bin ich, wo ist die Piste und wo sind evt. andere Fallschirmspringer, mit denen man unter gar keinen Umständen zusammenstoßen darf. Haben Sie schon mal zwei Fallschirme in unmittelbarer Nähe zueinander gesehen? Nein? Das hängt damit zusammen, dass diese Nähe in der Regel tödlich endet. Aber bei nur noch ca. 40 km/h ist das ja gar kein Problem und außerdem ist man während des Sprungkurses über Funk mit den Lehrern verbunden. Diese lotsen einen dann Richtung Piste und leiten die Landung ein, deren Ablauf man rein theoretisch ja schon kennt. Im allerletzten Augenblick bekommt man von den Lehrern den Hinweis, den Schirm zu bremsen. Beim Rest der Landung, ist man auf sich gestellt und kann nur hoffen, sich nicht allzu dämlich anzustellen, das heißt sich erstens weder Fuß noch Bein zu brechen und zweitens idealerweise elegant auszusehen – letzteres fällt allerdings bereits in den fortgeschrittenen Transferbereich.

Technik, die begeistert

Nach den ersten drei Sprüngen weiß man in der Regel, wie man stabil aus 4.000 m Höhe aus einem Flugzeug fällt, wann der Schirm zu öffnen ist und wo man wie zu landen hat. Bevor man diese neu gewonnenen Sicherheit jedoch voll auskosten kann, springt man schon nur noch mit einem Lehrer ans seiner Seite. Nun geht es darum, einige technische Übungen im freien Fall zu absolvieren. Dies alles wird auf Video aufgezeichnet und nach dem Sprung besprochen. Nach dem gesamten Freifallkurs dienen übrigens genau diese Videoaufzeichnungen der Belustigung sämtlicher anderer und erfahrener Fallschirmspringer. Es ist ein Brauch nach Bestehen des Freifallkurses mit einem Kasten Bier seinen Einstand in die Welt der Fallschirmspringer zu geben. Hierbei wird das Video gezeigt und man bekommt die unterschiedlichsten Glückwünsche ausgedrückt wie zum Beispiel: „Bienvenido al mundo de los locos.“ Oder „Congratulations – from now on you never will have money again.“.

Fun Jumps

Aber bevor der Einstand gefeiert werden kann gilt es noch, Level 6 und 7 zu absolvieren. Zu diesem Zeitpunkt springt man bereits aus dem Flugzeug, als wäre es die normalste Art und Weise des Aussteigens. Von daher erklären sich auch die Namen der beiden letzten Level, die so genannten Fun-Jumps.

Wenn bis hierher alles ohne besondere Vorkommnisse und Wiederholungslevel geklappt hat, ist davon auszugehen, dass wir auch nach einem unstabilen Absprung, (das heißt kopfüber und Purzelbäume schlagend aus dem Flugzeug zu springen), schnell wieder die nötige Stabilität erlangen können, um den Schirm zu öffnen. Der Lehrer ist weiterhin in unserer Nähe, aber nur für den Notfall, dass wir irgendwas wichtiges, zum Beispiel, den Schirm zu öffnen vergessen. Ansonsten sind diese letzten beiden Levels der Beweis dafür, dass wir in der Lage sind, alleine zu springen, die Höhe zu kontrollieren, den Freien Fall zu kontrollieren und im richtigen Augenblick den Schirm zu öffnen. Weiterhin zeigt der Schüler, dass er weiß, wie er den Fallschirm zu steuern hat und wo er wie und je nach Windbedingungen in welche Richtung zu landen hat. Das ganze nach Möglichkeit elegant auf den Füssen.