EMPURIABRAVA, 27.04.2017 - 22:37 Uhr

el ojo

Kürzlich sprachen wir vom Fuss, heute reden wir vom Auge: el ojo

Drei  uchstaben nur, aber sie haben es in sich.

Zunächst einmal benennt el ojo nicht nur das menschliche oder tierische Auge als Sehorgan, sondern auch darüber hinaus besonderen Scharfsinn bei der Beobachtung: el ojo de águila

entspricht unserem  Adlerauge, el ojo clínico ist das geschulte Auge des Mediziners. Ganz anders el ojo de cristal = das Glasauge, das ja nun keine besondere Sehschärfe vermittelt.  Und mit einem ojo de gallo kann man ebenfalls nichts sehen, das ist nämlich das Hühnerauge am Fuss. Hat sich jemand gestritten und ist dabei handgreiflich geworden, darf er sich nicht wundern, wenn er un ojo a la funerala davonträgt = ein blaues Auge. El funeral ist im Spanischen eine Beerdigung beziehungsweise ein Trauergottesdienst nach einem Begräbnis und weckt damit die Assoziation von schwarz oder zumindest  lila oder purpurfarben.

El ojo bezeichnet aber auch viele Dinge, die lochartig sind wie die Augen im Käse, Löcher im Brot oder Augen im Pfauenschwanz. Beim Stricken ist un ojo eine Masche, beim Nähen  eine Öse und ein Nadelöhr.

Da man mit dem Augo = el ojo etwas sieht oder wahrnimmt, eignet sich das Wörtchen auch  als Warnung: mucho ojo! meint: Vorsicht! Achtung!  Ojo alerta! ist denn auch die Aufforderung, etwas mit Vorsicht zu tun. Geradezu das Gegenteil  meint  die Redewendung: etwas aufs Geratewohl machen = hacer algo a ojo – so widersprüchlich kann Sprache sein. Cerrar el ojo heisst schlicht sterben, weshalb es einem Angehörigen obliegt, dem Toten die Augen zu schliessen: cerrarle los ojos a alguien. Die Trauernden nehmen von dem Verstorbenen Abschied llorando con ambos ojos, wörtlich: mit beiden Augen weinend, was natürlich sagen will: sie waren untröstlich.

Harmloser ist  no pegar ojo en toda la noche,  das  meint nämlich  nur, dass man die ganze  Nacht kein Auge zugetan hat.  Poetisch ausgedrückt, wenn einem jemand sehr gefällt ist llenarle a uno el ojo (wörtlich: jemandem das Auge füllen; es entspricht dem Englischen „you are an eyeful“).  In die gleiche Richtung geht das Kompliment ser el ojo derecho de alguien, jemandes rechtes Auge sein, was einerseits bedeutet, dem anderen Menschen sehr wertvoll sein, aber auch: des anderen rechte Hand sein.

Nicht weit davon angesiedelt ist das zärtliche mis ojos! Es meint: mein Schätzchen!

 Los ojos preñados de lágrimas sind eine traurige Angelegenheit:  tränenerfüllte Augen, wobei preñado im Spanischen eigentlich „schwanger“ bedeutet, also wörtlich tränenschwangere Augen. Wenn das nicht poetisch ist!

Sehr umgangssprachlich, deshalb wert, es sich zu merken, ist die Redewendung mirar algo / alguien con buenos ojos = eine Sache oder eine Person  gerne sehen, gern haben. Entsprechend das Gegenteil: mirar con malos ojos =  einen Menschen oder eine Sache nicht ausstehen können.

Wenn es gewalttätig wird: sacar los ojos a alguien = jemandem die Augen auskratzen, dies übrigens auch im übertragenen Sinn von : jemandem grosse Ausgaben verursachen. Costar un ojo de la cara (wörtlich: ein Auge aus dem Gesicht kosten) meint: sehr, sehr teuer, ja geradezu  überteuert sein.  Wenn ein Spanier bis über beide Ohren verliebt ist, was im Deutschen ja recht platt klingt, dann ist er  hierzulande enamorado hasta los ojos = verliebt bis in die Augen. Das ist im Land der schiefen Logik endlich einmal etwas Überzeugendes: die Augen sind schliesslich das wichtigste Organ (zumindest chronologisch das erste!), das in die  Verliebtheit führt, oder etwa nicht?

Dazu passt auch das Sprichwort Ojos que no ven, corazón que no llora was eine poetische Umschreibung für unser proaisches aus den Augen aus dem Sinn  ist, heisst es doch wörtlich: wenn die Augen nicht sehen, weint das Herz nicht.

Haben Sie stets ein Auge auf diese Kolumne!

Ihre Angelika Eisenführ