EMPURIABRAVA, 22.09.2017 - 02:42 Uhr

der Fuss

Sie glauben gar nicht, wer und was alles Füsse haben kann: ein Mensch, ein Tier, ein Vers, ein Möbel und sogar ein Berg. Aber nicht alle werden im Spanischen auch mit el pie, Plural los pies wieder gegeben. (Ausgesprochen wird das Wort, als würde es‚ el pjee’, los pjees geschrieben).  Das Tier hat una pata beziehungsweise  dos, cuatro, seis oder noch mehr patas, ebenso das Möbel. Das Fussgestell einer Statue heisst aber schon pedestal , obwohl man auch in diesem Wort el pie noch heraushört.

Zu Fuss gehen gibt der Spanier gemeinhin mit dem schlichten ir a pie  wieder, aber er kann es auch – etwas altmodisch, dafür aber bildhaft -  so ausdrücken: ir en la mula de San Francisco (auf  dem Maultier des Heiligen Franz reiten), der hatte nämlich kein Reittier, sondern war stets zu Fuss unterwegs. Sind Sie gut zu Fuss?  Diese Frage verdient es, sich die korrekte spanische Formel zu merken, denn in die Verlegenheit kann man öfter mal kommen, wenn man gemeinsam wandern oder spazieren gehen will: es usted buen andador? (wörtlich: sind Sie ein guter Geher?) Von Kopf bis Fuss gibt der Spanier genau umgekehrt wieder: de pies a cabeza. Das gibt Anlass, darüber nachzudenken, ob dem Spanier die Füsse wichtiger sind als der Kopf, weil er sie zuerst nennt? Ehrlich gesagt, ich weiss es nicht.

Etwas stehenden Fusses angehen, anpacken = hacer algo sin demora, hacer algo en el acto.

Mit dem linken Fuss zuerst aufgestanden sein, im figürlichen Sinne von: schlechte Laune haben, gibt man hierzulande ganz ähnlich wieder: entrar con el pie izquierdo.  Aber den gleichen Sinn hat auch ein anderes Bild: pisar la mala hierba = ins Unkraut treten.

Jemandem auf dem Fuss folgen = pisar los talones a alguien: Das ist aussagekräftig: man tritt ihm auf die Fersen. Wenn etwas weder Hand noch Fuss hat, kommt wieder die Vorliebe für Fuss und Kopf beim Spanier durch: no tener ni pies ni cabeza . Mit dem Nachbarn auf gutem Fuss stehen,  das lohnt sich: estar en buenos términos con el vecino.

Wenn Sie mit jemandem auf vertrautem Fuss stehen, dann übertreibt der Spanier gerne: ser íntimos amigos . Wir Deutschen würden nicht jeden, mit dem wir auf vertrautem Fuss stehen, wie beispielsweise der Kosmetikerin, dem Friseur oder auch dem Steuerberater, gleich als intimen Freund  bezeichnen. Sie werden das übrigens in Gesprächen mit Spaniern immer wieder hören: Der oder jener „es íntimo amigo mío“. Keine Sorge, das hat keine erotische Nebenbedeutung, sondern bedeutet schlicht: mit dem stehe ich gut, der würde mir einen Gefallen nicht abschlagen.

Und nun zu den Füssen im Plural. Da gibt es eine bemerkenswerte Redewendung: creer una cosa a pies juntillas bedeutet, etwas ganz und gar ohne Vorbehalt glauben, obwohl es wörtlich übersetzt heisst: etwas mit geschlossenen Füssen glauben. Hier steckt die Glaubwürdigkeit offenbar in den Füssen statt im Kopf. Nun ja. Andere Länder, andere Sitten.

Die historischen Zeiten sind Gottlob vorbei, wo man sich jemandem zu Füssen werfen musste: echarse a los pies de alguien . Was sich nicht so sehr verändert hat im Laufe der Jahrhunderte, das sind militärische Befehle. Zum Beispiel: Gewehr bei Fuss! Kommen Sie ja nicht auf die Idee, das wörtlich wiedergeben zu wollen, etwa mit : „fusil al pie“ oder so etwas Teutonischem. Es tönt auf spanischen Exerzierplätzen nämlich völlig anders: Descansen armas!  (wörtlich: lassen Sie die Waffen ruhen).

Ich verabschiede mich für heute von Ihnen mit einer entzückend altmodischen Formel, wie sie früher gebildete Herren an gebildete Damen  schrieben, ehe sie am Fuss des Briefes  zur Grussformal ansetzten:

A sus pies = zu Ihren Füssen!

Ihre

Angelika Eisenführ