EMPURIABRAVA, 22.10.2017 - 08:11 Uhr

Der Ebro-Delta

Ungefähr 2 Stunden entfernt, südlich von Barcelona liegt das Ebro Delta, die Reiskammer Kataloniens. Große Teile des Deltas gehören zum "Parque Natural del Delta del Ebro", der nach der französischen Camargue das wichtigste Meeresfeuchtgebiet Südeuropas ist und somit ein sehenswertes Ziel für Vogel- und Naturfreunde.

Der größte Teil des nur knapp über der Meeresfläche liegenden Deltas ist mit Reisfeldern bedeckt, die im Sommer ihre Ähren tragen. Im Herbst bis zum Februar steht das Wasser auf den leeren Feldern, bis es dann für die kommende Saat im April trockengelegt und bearbeitet wird.

Schon wenn man in das Delta hineinfährt, fallen einem die überall präsenten Wasservögel auf und hier und dort kann man schon einen Fischreiher entdecken.
Am besten beginnt man seine Entdeckungstour in Deltebre, der Hauptortschaft des Ebro Deltas.

Dort steht nämlich das "Ecomuseo" des Naturparks, in dem man umfangreich über Fauna und Flora des Deltas aufgeklärt wird und sich über die schönsten und interessantesten Ecken erkundigen kann. Das Ecomuseo besteht aus einem Innenteil mit Fotos, Karten und weiteren Exponaten, die einem die Entwicklung und Geschichte des Deltas veranschaulichen. Der zweite Teil ist im Freien und präsentiert die Vegetation und Tierwelt des Deltas in einem kleinen Rundgang, der nochmals mehrere Delta-typische "Barracas" (Hütten) enthält, in denen weitere Exponate sowie ein Aquarium untergebracht sind. Außerdem kann man sich auf Wunsch noch einen ca. 25 minütigen Film über das Delta im großzügigen Vorführraum anschauen.

In Deltebre gibt es mehrere Fähren, die auf die andere Seite des Deltas führen, wo es im Poble Nou del Delta noch ein weiteres Museum "La Casa de Fusta" gibt.
Oder man folgt der Straße bis zur Deltamündung. Dort, nahe der Urbanisación Riumar, kann man mit Ausflugsschiffen in einer ca.45 Min. dauernden Fahrt die Deltamün- dung erreichen, wo sich der Ebro, der wasserreichste Fluss Spaniens, majestätisch mit dem Meer verbindet.

Direkt neben dem Bootsanleger gibt es auch mehrere gemütliche Restaurants, wo besonders die regionalen Speisen angeboten werden, Reisgerichte natürlich sowie Aal, Froschschenkel, Gambas und Flusskrebse.

Der Höhepunkt sind aber die naturgeschützten Lagunen, die zeitweise Zehntausende von Wasservögeln beherbergen. Flamingos, Kormorane, Haubentaucher, Fischreiher und viele weitere Vogelarten können teilweise auch das ganze Jahr beobachtet werden.
Empfehlenswert ist es natürlich ein Fernrohr mitzunehmen, um von den zahlreichen Aussichtstürmen und Plattformen die Vogelwelt beobachten zu können.
Von Frühjahr bis Herbst werden Moskitoschutzmittel empfohlen.

Autorin: Anna Camps Quelle: www.taschenspiegel.es