EMPURIABRAVA, 22.10.2017 - 08:27 Uhr

Caldes de Malavella

Wer in Deutschland schon mal eine Kur gemacht hat, sei es in Baden-Baden (noch heute unerreicht) oder in anderen Kurorten, fragt sich: Wo können wir hier in Spanien kuren? Kein Problem, nichts leichter als das. Jedes Reisebüro hält einen ganzen Katalog von “balnearios” bereit.

Nun zu meinen persönlichen Erfahrungen:
Ca. eine Stunde über die A-7 in Richtung Girona liegt das Hotel kurz vor dem Ort Caldes de Malavella und neben der Fabrik Vichy Catalan. Mitunter hört man das eintönige Klappern von Flaschen. Das Hotel sieht von vorn wie Windsor Castle in klein aus, zur hinteren Gartenseite hin ein bisschen Alhambra (neomudéjar) und innen Jugendstil. Für mich eine köstliche Kombination.

Das Balneario wurde 1891 von Dr. Modest Furest i Roca erbaut, die Spanier nennen es eine “Joya del Modernismo Catalán del siglo XIX”.

Was sucht man an diesem Ort? Eine Kombination aus Wohlbefinden, Behandlungstherapien und Möglichkeiten von Ausflügen oder Ausruhen. Die Therapien sind vielfältig: finnische Sauna, Thermalbad, Reflexzonentherapie, Massagen, Fangopackungen, Gymnastik, Inhalationen, Druckwasserdusche und Duschmassage.

Das Essen ist reichhaltig (4-Gänge Menus mittags und abends) und gut. Wer während der Kurtage abnehmen will, wird damit Probleme haben.

Gute und nahe Ausflugsmöglichkeiten: Girona ist eine kleine Reise wert. An der Costa Brava z. B. Sant Feliú de Guixols, S´Agaro, Cristina de Aro oder Palamós.

Wer die Ruhe benötigt und keine Ausflüge machen will, kann durch den Ort schlendern, die alte Kirche und die römischen Thermen besichtigen. Die alten Römer wussten schon, dass Thermalbaden gut tut. Zu empfehlen ist ein Aufenthalt von 2-3 Tagen mit einem Antistress-Programm zu Euro 92 (enthält ein Thermalbad, ein ducha a presión mit anschließender Körpermassage 30 Minuten, 1 Fußreflexzonen-massage).

Zimmerpreise erfragen, die unterschiedlich sind je Saison, oder übers Reisebüro buchen.