EMPURIABRAVA, 22.03.2019 - 23:24 Uhr

Konferenz der diversen Polizeieinheiten im Rathaus Castelló – Mehr Hausbesetzer

EMPURIABRAVA / KATALONIEN / SPANIEN: Am Mittwoch trafen sich Vertreter von hier in der Region tätigen Polizeieinheiten (Mossos d'Esquadra, Verkehrspolizei, Nationalpolizei, Guàrdia Civil, Lokalpolizei und Zivilschutz) im Rathaus von Castelló d'Empúries unter Leitung von Bürgermeister Salvi Güell und dem Direktor des Innenministeriums für territoriale Angelegenheiten, Albert Ballesta, zu einem Sondierungsgespräch.

Zunächst ging es darum, die einzelnen Polizeieinheiten besser und optimal zu koordinieren, um effektiver zu werden. Zwischen den Mossos und der Lokalpolizei scheint dies schon perfekt zu funktionieren, bei der Zusammenarbeit mit den anderen Einheiten ist noch Potential vorhanden.

Bei einer Zusammenfassung über die Zahl der Delikte im Gemeindegebiet Castelló wurde bekannt, dass die Zahl der Verbrechen im Jahr 2018 im Vergleich zu 2017 um 3% zurückgegangen ist. Allerdings wurden vermehrt schwere Einbrüche in Häuser und Wohnungen gezählt. Die Polizei – Lokal und Mossos – bemängelten, dass es oft an legislativen Möglichkeiten mangele, um entweder schon im Vorfeld oder beim Einschreiten auf frischer Tat in Aktion zu treten. Insgesamt 263 Mal arbeiten die beiden Polizeikörper im Jahr 2018 zusammen.

Bei Gewaltverbrechen mit Körperverletzung und schwerem Raub will man vermehrt auf Prävention setzen. Allerdings sei es sehr schwer, in einem Touristenort wie Empuriabrava entsprechende Vorkehrungen zu treffen, weil von einem Moment auf den nächsten Horden von Besuchern einfallen und man nie weiss, wie wer auf bestimmte Umstände reagiert.

Ein immer noch ernstes Thema sind Hausbesetzungen und anscheinend ist die Zahl der betroffenen Objekte in Empuriabrava und Castelló wieder leicht gestiegen. Insgesamt zählt die Polizei im Moment 56 betroffene Immobilien und in weiteren 75 Fällen konnte eine Besetzung verhindert werden.

Letztendlich ging es bei dieser Konferenz nur um einen Austausch und die Präsentation von Daten und weniger um Lösungen für bestimmte Probleme. Diese werden hinter verschlossenen Türen besprochen und erst später der Öffentlichkeit präsentiert.

Foto: Ajuntament de Castelló d'Empúries

Donnerstag 28. Februar 2019 28.02.19 20:14

          

Weitere Meldungen: