EMPURIABRAVA, 19.06.2018 - 08:55 Uhr

„Els Excursionistas“: Vom Fort de Bellaguarda nach La Jonquera

Von Herbert Strothbäumer

Am vergangenen Dienstag, den 15. Mai 2018, starteten wir mit 38 Teilnehmern nach Frankreich. Zunächst fuhren wir auf der Nationalstraße II durch den Grenzort La Jonquera in Richtung Le Perthus.  Auf halber Strecke parkten wir 4 Fahrzeuge und fuhren dann weiter auf den Parkplatz der Festung. Nachdem wir das Fort de Bellaguarda von außen in Augenschein genommen hatten, begann unsere Kurzwanderung bei regnerischem und kühlen Wanderwetter.  Wir folgten den Hinweisschildern mit der Aufschrift Via Augusta/Via Domitia.  Diese Straße ist von großer historischer Bedeutung und zog sich einst auf einer Distanz von 2.725 Km von Cádiz bis nach Rom.  Ein weiterer Wegweiser, dem wir folgten, weist nach „Panissars“.  Zunächst aber besichtigten wir einen trostlosen französischen Militärfriedhof aus dem 17. JH. Aus einer Höhe von knapp 400 m konnten wir schon die Ruinen des Summum Pyrenaeum ausmachen. Dort am Panissars-Pass (320m),  begutachteten wir die Reste verschiedener Ehrenmäler, u.a. den Cäsar-Altar und die Pompei-Trophäen. Es wird angenommen, dass diese heute weitgehend zerfallenen Bauwerke früher zur Mansio des Summum Pyrenaeum  gehörten. Außerdem sahen wir die Ruinen des mittelalterlichen Klosters der Benediktiner „Santa Maria de Panissars“. Auf den Hinweisschildern für die Wanderer standen mehrere Optionen zur Wahl mit Wanderwegen in fast alle Himmelsrichtungen. U.a. hätten wir auch ein Stück Jacobsweg im Angebot gehabt. Wie einige Wanderer vor uns, so traute auch ich nicht den gemachten Angaben  - z.B. nach La Jonquera 4,5 Stunden. Somit wählte ich eine durchkreuzte, also als falsch bezeichnete Strecke, und wir landeten nach nur 1,5 Stunden an unserem Zielort.  Die Gesamtdistanz unserer Wanderung bis zu den zurückgelassenen Autos betrug  9 Km, die wir aufgrund der äußeren Bedingungen in unter 2 Stunden bewältigten,  und war für alle Teilnehmer nicht zu anstrengend. Die Pyrenäen stellen wohl den vielseitigsten Naturraum Westeuropas dar was Landschaft, Flora und Fauna betrifft. Dieses wussten schon die ältesten Kulturvölker wie Griechen und Römer und machten sich – wie wir am letzten Dienstag   – dorthin auf. Gegen 13.00 Uhr erreichten wir  bereits unser Stammrestaurant La Masia, wo wir wieder sehr gut bedient und bewirtet wurden. Wenn ihr diesen Beitrag in der Dienstagsausgabe der ARENA vom 22. Mai 2018 lesen werdet, sind wir an diesem Tag schon wieder auf Tour.

Unsere nächste Wanderung findet am kommenden Dienstag, den 29. Mai 2018, statt. Einzelheiten dazu erfahrt Ihr wie immer am Samstag hier. Dazu treffen wir uns  um 09.oo Uhr  vor dem ALDI-Markt am Ortseingangskreisel Empuriabrava. Bis zu der einen oder anderen Veranstaltung  verbleibe ich mit vielen Grüßen und dem Wunsch nach immer festem Boden unter den Füßen bei optimalem Wanderwetter als Euer Herbert

Dienstag 22. Mai 2018 22.05.18 09:46

          

Weitere Meldungen: