EMPURIABRAVA, 16.08.2018 - 00:15 Uhr

20. Brotmesse in Castelló wurde teilweise Opfer des Wetters und schlechter Organisation

CASTELLÓ D’EMPÚRIES  / KATALONIEN / SPANIEN:  Da freut man sich auf die alljährliche Brotmesse, die Fira del Pa“ in Castelló und dann öffnet Petrus zumindest morgens die Regenschleusen und es schüttet Bindfäden und kalt war es auch. Das bemerkten dann auch die Veranstalter und waren kurz vor einer Absage. Man liess die Teilnehmer an der Messe – 23 hatten sich angemeldet – jedoch erst einmal buchstäblich im Regen stehen und erst nach 90 Minuten Warterei wurde beschlossen, dass das Ganze doch stattfindet. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich allerdings die Zahl der Stände schon um die Hälfte reduziert, weil einige wegen der peinlichen Organisation ohne einen Plan B schon wieder abgereist waren.

Letztendlich blieb noch genau ein (!!!!) Stand mit Brot übrig und das auch noch ausgerechnet von zwei Ausländern. Markus von der gleichnamigen Bäckerei in Roses und Stefan von der Grossbäckerei Bactum aus Empuriabrava hielten die Stellung und aufgrund der fehlenden Konkurrenz gingen dann auch über 2000 Brote und über 100 Bratwürste über die Tische. Schön war, dass sich alle anwesenden Nationalitäten positiv über die Qualität der angebotenen Backwaren äusserten und kräftig einkauften. Das nennt man dann wohl positive Werbung.

Bemängelt wurde allerdings von so manchem Besucher die Zusammenstellung der Verkaufsstände. Klar bekommt man nicht 20 Bäckereien zusammen, die ihre Produkte anbieten, aber das nicht ein Bäcker aus Castelló anwesend war, gibt einem schon zu denken. Die restlichen Stände neben Stefan und Markus boten Käse, Wurst, Crepes etc. an und als Highlight verkaufte ein Stand Sonnenbrillen. Passt natürlich wie die Faust aufs Auge bei einer „Brot“-Messe. Damit nichts falsch verstanden wird: die Anbieter der restlichen Waren haben nichts falsch gemacht und wenn das Rathaus die Bewerbung annimmt, ist es ihr gutes Recht, dort ihre Produkte zu verkaufen. Aber warum nimmt das Ajuntament diese erst an? Wahrscheinlich kommt als Antwort wieder die viele Konkurrenz anderer Orte, fehlendes Interesse der Bäckereien etc. Aber warum hat das noch vor ein paar Jahren mit etlichen Bäckereien aus der Region funktioniert? Da muss man dann doch einmal die handelnden Personen und Verantwortlichen im Rathaus hinterfragen, ob diese tatsächlich alles dafür tun, um ein solch interessantes Fest zu einem Erfolg werden zu lassen.



Dienstag 22. Mai 2018 22.05.18 09:49

          

Weitere Meldungen: