EMPURIABRAVA, 23.10.2018 - 15:43 Uhr

Ferienhausvermieter-Steuerbetrug wird mit Strafen von bis zu 90.000 € belegt

GIRONA / KATALONIEN / SPANIEN: Wie immer geht es um Steuern und wie diese am besten und am schnellstens ins Säcklein des Staates fließen können. Schon im letzten Jahr hat das Finanzamt ein neues Gesetz zur Abgabe von Steuern für vermietete Touristenwohnungen zu erlassen (ARENA berichtete).

Der Erlass besagt, dass die Eigentümer von Wohnungen, Genehmigung oder Lizenz zur Touristen-Vermietung benötigen und einen kommunalen Antrag dazu stellen müssen. Als Ferienwohnung gilt jede, die für die Dauer von weniger als drei Monate vermietet wird (damit ist nicht die Gesamtzeit, sondern die jeweilige Buchung gemeint). Während der Vermietung muss der Ferienhausvermieter eine kommunale Steuer zahlen und Steuerbetrug wird wirksam verfolgt und wird mit Strafen von bis zu 90.000 € belegt, wer z.B. bei "Schwarzvermietungen erwischt wird.

Der Minister für Innovation, Unternehmen und Universitäten bezeichnet den Erlass als "ein Anreiz" zu besseren Einnahmen für die Kommunen, die auch die Prüfungen der Mietobjekte übernehmen.

Samstag 12. Mai 2018 12.05.18 07:35

          

Weitere Meldungen: