EMPURIABRAVA, 19.06.2018 - 08:58 Uhr

Castelló/Empuriabrava: Mit dem Fahrrad durch die Aiguamolls

EMPURIABRAVA / KATALONIEN / SPANIEN: Sie sind halbwegs fit und wissen, wie ein Fahrrad zu benutzen ist? Nun, da steht theoretisch einem Ausflug mit dem Drahtesel – quasi mal als Alternative zum Strandbesuch – in das Naturschutzgebiet Aiguamolls nichts im Wege. Vielleicht weiss der eine oder andere nicht, was die Aiguamolls sind oder wo sie sich ausbreiten, deshalb hier ein paar Kurzinfos: Die Aiguamolls sind ein Naturschutzgebiet im Alt Empordà, die eine enorme Vielfalt an Flora und Fauna zu bieten hat und repräsentativ für die gesamte Region in Bezug auf Artenvielfalt ist, da man beispielsweise einige Tierarten nur noch dort findet, die woanders vertrieben wurden. Das gesamte Gebiet erstreckt sich auf eine Fläche von 4.730 Hektar und liegt direkt an neun verschiedenen Gemein- den. Der Eingang befindet sich auf der Strecke Castelló/Empuriabrava Richtung Sant Pere Pescador in Höhe des Kilometers 13,6.

Dort findet man auch die Zentrale und das Informationsbüro und kann von dort aus die zahlreichen angebotenen Ausflüge beginnen (Routen gibt es dort oder man kann sie sich vorher in der Touristeninfo in Empuriabrava im Centre Cívic besorgen).

Am intensivsten erlebt man die Aiguamolls mit dem Fahrrad auf der 25 (!) Kilometer langen Gesamtstrecke mitten durch den Park auf nur teilweise asphaltierten Wegen. Aber keine Angst: man muss nicht die komplette Tour fahren, sondern es gibt kleinere Routen, die auch denjenigen entgegen- kommen, die normalerweise nicht so oft mit dem Rad fahren. Jede Route hat etwas zu bieten: seien es spezielle Aussichtspunkte, uralte Eremitagen, zwei Ob- servatorien, deren Hauptaufgabe es ist, den Park zu untersuchen, Strandgebiete, die man sonst nicht zu sehen bekommt, Lagunen, kleine Seen und, und, und.... Eben Natur pur!

Zwei kleine Wermutstropfen gibt es aber doch: die Parkleitung empfiehlt, das die Strecken für Kinder – es kommt aber auf das Alter und die Konstitution an – nicht geeignet sind und die Touren sollten mit einem Mountainbike gefahren werden (diese kann man in Empuriabrava, Roses oder Sant Pere Pescador mieten). Man empfiehlt auf jeden Fall das Mitführen eines Fernglases, um auch weiter entfernte und nicht zu erreichende Gegenden zu beobachten. Vor allem ist die Tierwelt naturgemäss sehr scheu und hält sich nicht in der Nähe der Wege auf.

ARENA wünscht viel Spass bei den Expeditionen.

Samstag 28. April 2018 28.04.18 11:11

          

Weitere Meldungen: