EMPURIABRAVA, 22.10.2018 - 23:18 Uhr

Französischer Fremdenlegionär wegen Schüssen in Empuriabrava verurteilt

EMPURIABRAVA / KATALONIEN / SPANIEN: In der Nacht vom 24. auf den 25. Februar 2017 wollte ein Franzose – ein ehemaliger Fremdenlegionär - gegen 3.00 Uhr die Cava-Bar im Sektor Salins in Empuriabrava aufsuchen, um noch etwas zu trinken. Da der Mann offensichtlich angetrunken war und man das Lokal sowieso gerade schliessen wollte, verweigerte die beiden noch anwesenden Kellner ihm den Eintritt und die Sache schien gegessen. Kurz darauf jedoch erschien der Mann erneut – und diesmal bewaffnet.  Er schoss von der Strasse aus fünf Mal auf die Glasscheiben des Ladens und verletzte dabei einen der Kellner am Arm.

Die Kriminalpolizei ermittelte und konnte den Täter am Tag darauf dann auch recht schnell festnehmen. Man nahm ihn wegen unerlaubten Waffenbesitzes, Verdacht auf versuchten Totschlag, Sachbeschädigung und einigen weiteren Vorwürfen fest.

Nun kam es zum Prozess und die Staatsanwaltschaft forderte 18 Jahre Haft, doch das Gericht kam zu der Ansicht, das mildernde Umstände wegen des Alkoholkonsums zu berücksichtigen seien und verurteilte den Franzosen zu insgesamt drei Jahren Gefängnis. Da die Haftstrafen gesplittet wurden – ein Jahr wegen Körperverletzung und zwei Jahre wegen unerlaubtem Waffenbesitz – konnte der Angeklagte gegen Auflagen das Gericht als freier Mann verlassen (in Spanien werden Haftstrafen von bis zu zwei Jahren grundsätzlich zur Bewährung ausgesetzt). Ob zusätzlich noch Schadenersatz wegen Sach- und Körperschäden gezahlt werden muss, wurde nicht bekannt.

Dienstag 27. März 2018 27.03.18 13:30

          

Weitere Meldungen: