EMPURIABRAVA, 11.12.2018 - 07:35 Uhr

Offener Brief an den Kreis deutschsprachiger Führungskräfte in Barcelona

Sehr geehrte Herren Peters (Präsident) und Wienberg (Vizepräsident)
Sehr geehrte Mitglieder des Vorstands des KDF
Sehr geehrte Mitglieder des Kreises Deutscher Führungskräfte
Sicher erinneren Sie sich noch an meinen ‚offenen Brief‘ von vor drei Jahren [1],[2],[3],[4], als Sie ihre ‚Declaración de Barcelona‘[5] veröffentlichten, mit der Sie sich in meinen Augen schon damals in die politischen Angelegenheiten Ihres Gastlandes einmischten, ohne die Hintergründe über das, was sie kritisierten, auch nur annähernd - geschweige denn ausreichend - zu kennen. Heute muß ich leider feststellen, daß sie ihre Opposition gegen die Forderung der Mehrheit der Katalanen auf einen eigenen Staat, um sich nicht weiter der spanischen Kolonialmacht unterwerfen zu müssen, ganz offensichtlich zu Werbezwecken für Ihren eigenen Verein benutzen. Bei einer Durchsicht ihrer Webseite[6] mußte ich mit Entsetzen feststellen, daß sie immer nur dann in den Medien erscheinen, wenn sie versuchen, ihre Gastgeber zur ‚Raison‘ zu zwingen, um sich der spanischen Staatsgewalt zu unterwerfen. Nur so erklärt sich das große ‚Informationsloch‘[7] zwischen Ihrer unglücklichen ‚Deklaration‘ (Februar 2014)[8] und Ihren Äußerungen zum katalanischen Unabhängigkeitsreferendum vom 1. Oktober letzten Jahres und die riesengroßen Wogen, die Ihre vorgestrige Zusammenkunft mit dem Präsidenten des katalanischen Parlaments, Roger Torrent - immerhin Nr. 2 der demokratisch gewählten Repräsentanten des Landes -, zur Zeit gerade schlägt.

Als Nichtmitglied Ihres ‚Vereins‘ steht es mir sicher nicht zu, ihnen Vorschriften darüber zu machen, wie sie sich in ihrem Gastland aufzuführen haben oder wie sie ihr Recht auf freie Meinungsäußerung tunlichst nicht parteiisch missbrauchen sollten. Allerdings werde ich ganz entschieden von meinem eigenen Recht Gebrauch machen, mich als Auslandsdeutscher - wie sie alle - ganz entschieden von derartigen Auftritten zu distanzieren, damit in Katalonien niemand auf den Gedanken kommt, daß derartige Verfehlungen in Inhalt, Ton und Form in irgendeiner Weise auch andere Deutsche repräsentieren, als die, die ganz offensichtlich nicht nur einseitig, bzw. falsch informiert sind, sondern noch dazu auch noch glauben, sich so wichtig nehmen zu müssen, daß sie noch nicht einmal die Regeln der guten Erziehung beachten zu müssen. Der unerklärbare Angriff Ihres Herrn Karl Jacobi gegen Präsident Torrent („Ich stimme dafür, dass Sie alle <im Bezug auf die Unabhängigkeitsbefürworter> ins Gefängnis kommen“) und seine, lt. seiner eigenen Webseite eingestandenen[9], strukturellen Beziehungen mit einem der radikalstens Sprachrohre der spanischen Medienhöhle (die Madrider Tageszeitung ABC), sind eindeutige Zeugnisse der politischen Gesinnung der Mitglieder ihres Vereins. Selbst der verzweifelte Versuch ihres Vorstandsvorsitzenden, das unmögliche Benehmen Jacobi’s in verschiedenen Medien zu entschuldigen, werden den Schaden, den sie dem Ansehen aller Deutschen in Katalonien zugefügt haben, nicht reparieren können.
Abschließend möchte ich Ihnen noch empfehlen, sich künftig nicht mehr nur noch bei Leo Wieland (ehemaliger Korrespondent der FAZ in Madrid und ebenfalls ein mit Hass erfüllter Antikatalane), sondern vielleicht auch bei unserem ebenfalls Landsmann Prof. Dr. Axel Schönberger[10],[11] über das Schlau zu machen, was sich politisch in ihrem Gastland gerade abspielt. Und ein wenig mehr Respekt für die katalanische Sprache, ihre Bräuche und Kultur würde Ihnen ganz sicher auch nicht schlecht zu Gesicht stehen. Sie sollten sich ein Beispiel an der deutsch-kanadischen Handelskammer in Quebec nehmen, die sich überall dreisprachig (deutsch, französisch und englisch) präsentiert.
Hochachtungsvoll,
Thomas Spieker

[1] https://www.vilaweb.cat/opinio_contundent/4173855/carta-oberta-empresaris-alemanys-signants-declaracio-barcelona.html

[2]http://elmon.cat/politica/spieker_als_directius_alemanys_el_nacionalisme_espanyol_es_molt_mes_agressiu_que_el_catala_98831

[3] in.directe.cat/help-catalonia/blog/carta-oberta-per-als-signataris-de-la-declaracion-de-barcelona

[4] https://www.vozpopuli.com/espana/VilaWeb-Nacionalismos_0_671932820.html

[5] https://www.vozpopuli.com/economia-y-finanzas/Cataluna-Alemania-Independencia-Junta_directiva_0_670133012.html

[6] kreis.barcelona/der-kreis/

[7] kreis.barcelona/presse/

[8] https://www.vilaweb.cat/noticia/4172599/20140211/peculiar-curriculum-empresaris-alemanys-contraris-independencia.html

[9] www.comvort.com/karl-Jacobi/

[10] https://www.vilaweb.cat/noticies/axel-sxchonberger-des-del-27-doctubre-de-2017-espanya-no-es-una-democracia/

[11] Die Wahl zwischen Freiheit und Knechtschaft, von Prof. Dr. Axel Schönberger | Blickpunkt Katalonien

Samstag 10. März 2018 10.03.18 07:07

          

Weitere Meldungen: