EMPURIABRAVA, 22.10.2018 - 23:02 Uhr

Kommentar: Catexit

von Frifix
Endlich gibt es wieder „Futter“ in der ARENA zu dem uns alle bewegenden Thema der Loslösung Kataloniens aus der spanischen Vielvölkergemeinde.
Ich habe mich stets gegen diese Staats-Neugründung geoutet.
Allerdings sind meine Sympathien trotzdem eindeutig bei den Nordostspaniern.
Die haben es eben nicht leicht im Staate Spanien.
Warum ich diesen komischen Begriff für die Einheimischen hier wähle: Nun, weil es sich längst um eine Mischung vielfältiger Völkerstämme handelt, die in Katalonien zuhause sind. Man der Region aber das Spanische nicht so einfach aberkennen kann. Es aber zuweit führen würde, die hier sesshaften Leute mit NIE-Nummer auch noch als Einheimische zu rechnen. Obwohl gerade die bei einer Staats-Neugründung äußerst durchnäßt im Regen rumplantschen würden. Und weil ich, wie auch schon beim Brexit, die Meinung vertrete, ein dermassen einschneidender Eingriff in die bis dato existenten Bindungen, eine Loslösung vom bisherigen Gebietspartner, kann nicht mit 51 oder 52 % Mehrheit dem Ende überantwortet werden. Bei Ehescheidungen ist das weit unkomplizierter: Wenn einer nicht mehr will, recht ein Trennungsjahr und die Scheidung ist geritzt. Wenn aber schon für irgendeine popelige Änderung des Grundgesetzes in Deutschland 66,6 % die Hand heben müssen, dann wäre ich persönlich dafür, einen Brexit und auch einen Catexit erst bei 75 % Zustimmenden zu verantworten.
Die Folgen der knappen Entscheidung im katalonischen Parlament sind halt, daß jetzt Familienverbände, Freundschaften, Kommunalpo- litiker usw. auf eine harte Probe gestellt werden, die halt oft zu einer Lossagung von großen Teilen ehemals befreundeter Spezis führt. Wobei ich durchaus sehe, daß es eine Menge Leute gibt, die sich den Teufel um das Thema scheren. Bei denen gibt es sicherlich eher Mehrheiten auf der „lassen wir es, wie es ist“-Seite, als auf der „weg von Spanien“-Partei.
Nun aber zu meinen oben vertretenen Sympathien für diese Region:
Ich komme mit der spanischen Sprache (hab mich gewundert, daß dieses Idiom hier ganz anders heißt) ganz gut zurecht, aber in meinem fortgeschrittenen Alter ohne besondere Sprachbegabung, werde ich nicht auch noch Katalanisch lernen. Und weil ich mich auf spanischem Hoheitsgebiet befinde, verlange ich, auch mit etwas holperigem Kastilian beim Ajuntamento mein Anliegen vorbringen zu können. Es ging damals nur um das Parkverbotsschild für die Grundstückseinfahrt.  Und der Amtsangestellte, von dem ich dieses Schild verlangte, verstand null Spanisch. Wollte der halt nicht! Ende gut, alles gut, ich bekam das „Erlaubnisformular“ für mein Begehren nach radebrecherischen Englisch-Französisch-Sprachübungen. Nun werfe ich diesen Vollblutkatalonier nicht in einen Topf mit den ansosten vernünftigen Leuten hier, aber das Problem ist doch, daß die Informationen über die politische Lage im Lande nur Kundigen der Landessprache  voll offenstehen. Also stehe ich ziemlich im Abseits mit meinem Wissen um die extreme Benachteiligung der Katalanen gegenüber  dem Zentralstaat und all dem, was zur Zeit passiert und ausführlich im  katalanischen Zeitungsblätterwald ausgebreitet wird. Da ist mir eigentlich nur die ARENA hilfreich.
Nun bin ich ziemlich entsetzt, daß da noch massiv offene Rechnungen aus dem Bürgerkrieg vorgelegt werden. Ich bin als Deutscher absolut dagegen, daß da noch Rechnungen aus dieser verfluchten Zeit an uns Nachgeborene ausgestellt werden. Das ist vorbei und unsere einzige Verpflichtung ist es doch, solch üble Verhältnisse für alle Zeit wieder zu verhindern. Und nicht in den Gräbern nachzuschaufeln. Es sei denn, jemand ist hier persönlich betroffen
Als politisch interessierter Bürger bin ich in einigen, meist alternativen, Medien unterwegs, aber Meldungen zum Prozedere in der Region hier sind da wahrlich rar gesät. Und wenn da was in deutschsprachigen Meldungen überkommt, dann ist es eine Eiseskälte aus Brüssel. Und nun auch eine überaus wichtige Info von Seiten der  EZB, daß man „DENEN“ im Falle eines Falles ganz einfach den Geldhahn zudrehen würde. Diese Aussage habe ich in Cashkurs gelesen, einer hauptsächlich finanz- und börsenorientierten Community, die eigentlich nur sorgfältig recherchierte Meldungen veröffentlicht. Das heißt aber nun im Klartext, daß ein Catexit bereits jetzt im Vorfeld von der EU bekämpft  wird. Ich denke, das dürfte inzwischen auch den Sezessionisten in Barcelona klar geworden sein. So wird es aufs Erste mal darauf hinauslaufen, mit dem häßlichen Rajoy zu kuscheln. Zumindest aber, mit dem zu kungeln. Solange es den noch gibt!
Tempora mutantur! Übersetzt: Et kütt wie et kütt un et is immer noch juut jejange!


Samstag 10. März 2018 10.03.18 07:01

          

Weitere Meldungen: