EMPURIABRAVA, 11.12.2018 - 08:46 Uhr

Mit Menschenkette Sand an den Strand von Roses holen

ROSES / KATALONIEN / SPANIEN: Wie die Besucher von Roses mittlerweile mitbekommen haben dürften, wird im Winter bei Regen und vor allem Kälte tonnenweise Sand vom Strand weggespült und unauffindbar in den Fluten verschwunden. Da die Neubeschaffung von Sand das Rathaus Millionen kostet, wird nächste Woche ein Testlauf gestartet, fehlenden Sand zurück zu gewinnen – und das sogar (fast) gratis. Das Rathaus will Bürger und Besucher am 28. Dezember dazu aufrufen, mit Schäufelchen und Eimern bewaffnet (die entsprechenden Geschäfte im Ort haben schon Vorräte angehäuft), an einem bestimmten Punkt am Strand zu erscheinen und dann mit mehreren Menschenketten – je nach Anzahl der Helfer können es durchaus ein paar hundert werden – die vom Strand bis hüfthoch im Meer reichen, die Eimer mit Sand zu füllen und an den weiter entlegenen Stellen gewissermassen als Ersatz-Sandberge anzuhäufen. Da dem Rathaus bewusst ist, dass die ersten „Füller“ im Wasser nach einigen Stunden intensiver Arbeit das 16 Grad warme Wasser in den Gliedern zu spüren bekommen, bekommen diese dann ein Glas heisse Milch.

Man erhofft sich, so an einem Tag 500 Tonnen Sand aus dem Meer zu schöpfen und so zumindest einen Teil der Strände wieder aufzufüllen, damit die Urlauber, die schon durch die neue Maut genügend belastet sind, im Sommer einen wunderschönen Urlaub verleben.

Samstag 23. Dezember 2017 23.12.17 09:44

          

Weitere Meldungen: