EMPURIABRAVA, 25.09.2018 - 19:45 Uhr

„Els Excursionistas“: Weihnachtsfeier im Restaurant Gran Café Anna Mar 15.12.17

EMPURIABRAVA / KATALONIEN / SPANIEN: Es sind erst wenige Tage vergangen, dass unsere erste Stammwanderin nach 4, 5 Jahren Zugehörigkeit für immer von uns gegangen ist .Die ganze Gruppe ist darüber sehr traurig und wird Uschi Schneider stets in guter Erinnerung behalten. In der Osterzeit werden wir in Castello eine Messe für sie lesen lassen und eine Spende an einen wohltätigen Zweck geben, wie es ihr Sohn Michael wünschte.  Doch gerade jetzt kurz vor Weihnachten, allseits bekannt als das Fest der Liebe und Familie, sollte unsere Zusammenkunft passender Anlass sein ,  nicht nur zu trauern, sondern  sich auch über die vielen positiven Aspekte unseres Lebens in der Fremde Gedanken zu machen. Wir wollen schließlich nicht in Resignation versinken, sondern uns den Problemen stellen und sie zu lösen oder zu bessern suchen. Eine Interessengemeinschaft im Ausland wie unsere dient vor allen Dingen jenen, die ihren Lebensmittelpunkt dorthin verlegt haben.  Die in unserer Wandergruppe gelebte Solidarität könnte somit als Modell für alle im Ausland lebenden dienen. Ich will auch ein anderes Bespiel wählen: Für viele unserer Stammwanderer stellt „ihr“ Verein eine Art von Ersatz- oder Zweitfamilie dar. In seinen Armen fühlen sie sich wohl und gut aufgehoben. Sie haben hier ein Stück Heimat in einer Gesellschaft gefunden, die sich zunehmend in Anonymität verliert. Im Mai 2017 hatten wir bereits unser 16jähriges Bestehen seit der Gründung. Den Auflösungsprozess der sozialen Bindungen zu verhindern und allen Stammwanderern ein Gefühl der Zusammengehörigkeit zu vermitteln, empfinde ich auch in diesem Augenblick als eine meiner wichtigsten Funktionen als Wanderchef. Auch wenn eine Weihnachtsfeier besonders geeignet ist, diese Gedanken anzusprechen, so gilt es doch das ganze Jahr über darum zu ringen, dass unsere Gruppe   mehr ist als eine Interessengemeinschaft, die sich nur am Wandern orientiert. Die Vorweihnachtszeit ist traditionellerweise eine Zeit der Besinnung und des Rückblicks.  Mit Stolz verkünden muss ich mal wieder, dass die aktiven Teilnehmer  große Wandererfolge im abgelaufenen Jahr erzielten. Da wir alle älter geworden sind, wurde weniger Strecke bewältigt, nämlich 440 Kilometer auf 48 Wanderungen.  Und das wieder ohne Unfälle und sehr selten mit Regen. Erfreulicherweise haben in diesem Jahr kumuliert 1343 Wanderer mitgemacht. Dieses entspricht einem Durchschnitt pro Wanderung von 28. Unsere jährlich stattfindende Wander- Reise wurde vom 25. Juni bis 02. Juli von den Wanderfreunden Giesela und Rolf sehr gut und zur vollsten Zufriedenheit aller 44 Teilnehmer organisiert.  Wir hatten Gelegenheit viele Schönheiten des Hochschwarzwaldes zu erkunden. Nochmals meinen herzlichen Dank für die hervorragende Leistung. Nachdem ich bislang 12 der 15 Sommerreisen organisierte,  weiß ich aus eigener Erfahrung, was alles dazu gehört. Ob wir 2018 eine ähnliche Veranstaltung machen ist fraglich, denn die Resonanz der Stammwanderer, für die sie gedacht ist, hält sich in Grenzen und unter 25 gibt’s keine Sonderpreise.  Es gilt einen weiteren Rekord zu vermelden, denn in den vergangenen 16 Jahren nahmen  Wanderfreunde aus nun insgesamt 27 Nationen teil. Wenn das kein Multi-Kulti ist. Nicht zuletzt aufgrund der so erfolgreichen Vereinsarbeit mit ständigen Veröffentlichungen meiner  Wanderankündigungen und Abschlussberichte in der ARENA, konnten zahlreiche neue Gastwanderer gewonnen werden. Einige von ihnen wurden 2017 als zu unserer Gemeinschaft passend als Stammwanderer aufgenommen. Im Moment ist mein selbst auferlegtes Limit von 40 erreicht. Allen, die neu zu uns gestoßen sind rufe ich ein herzliches Willkommen zu. Ich bin sicher, sie werden sich bei uns wohlfühlen. Noch etwas verdient es, am Jahresabschluss  gewürdigt zu werden. Es sind die ehrenamtlichen Tätigkeiten von 3 Wanderfreundinnen: Helga, die bis 15. Nov. dafür gesorgt hat, dass die Kasse für die Wanderessen stimmt und nun für 4 Monate in Thailand ist,  sowie Andrea, die diese Aufgabe immer während ihrer Abwesenheit übernimmt. Ferner steht uns als Dolmetscherin bei der Kommunikation mit den schwierigen Katalanen Heidy hilfreich zur Verfügung.   Als kleines  Zeichen meiner  Dankbarkeit erhalten Heidy und Andrea jetzt und Helga nach Rückkehr eine Aufmerksamkeit. Um einen Anreiz zu schaffen, noch häufiger mit zu wandern, gibt es bereits ab diesem Jahr für die 2 fleißigsten Wanderfreunde einen schönen Präsentkorb: Den ersten Platz mit 45 Teilnahmen hat Elsbeth belegt. Platz 2 mit jeweils 42 machten Eugen und Benno. Herzlichen Glückwunsch von uns allen für diese Leistungen. Benny  spielt erstmals in seinem Leben im Gran Café und freut sich darüber. Seine Gage übernehme ich aus der Wanderkasse.  Nun wünsche ich euch besinnliche Feiertage mit einem guten Rutsch, hoffe dass alle Wanderfreunde gesund bleiben oder gesund werden und verbleibe bis zur nächsten Wanderung am 09. Januar 2018…..  

mit lieben Grüßen

Euer Herbert

Samstag 23. Dezember 2017 23.12.17 09:35

          

Weitere Meldungen: