EMPURIABRAVA, 18.08.2018 - 10:37 Uhr

Wassersperren in der Bucht von Roses?

BUCHT VON ROSES / KATALONIEN / SPANIEN: Wenn es nicht bald mal richtig regnet und nicht nur für einen Tag wie Anfang der Woche, könnte es früher als für möglich gehalten zu amtlich angeordneten Wassersperren oder zumindest Restriktionen für bestimmte Bereiche geben. Der Stausee Darnius / Boadella führt zur Zeit erschreckend wenig Wasser und liegt nur noch bei knapp über 30% seiner maximalen Füllmenge. Wenn man dann noch davon ausgehen muss, dass ab einer Wassermenge von unter 20% die Flüssigkeit giftig und sehr dreckig wird, kann man schon ins Grübeln kommen.

Der Bürgermeister aus Castelló hat schon verlauten lassen, das er Restriktionen nicht ausschliessen kann und möglicherweise wird es ähnlich wie vor ein paar Jahren sein, das man weder sein Auto waschen durfte, noch den Pool befüllen oder die Terrassen sprengen durfte. In einer eventuellen zweiten Phase würde das Wasser dann nur noch zu bestimmten Zeiten aus den Hähnen kommen und an das, was danach kommt, mag man gar nicht denken.

Dies ist jetzt keine Panikmache, sondern die Tatsachen sprechen für sich. Seit Monaten hat es nicht mehr richtig geregnet und auch im ansonsten sehr feuchten Oktober fiel so gut wie kein Niederschlag und der Wasserpegel des Stausees sinkt und sinkt. Wie hoch der Pegel des Grundwassers liegt, kann niemand genau angeben, aber normalerweise ist dies die stille Reserve und u.a. in Empuriabrava und Roses gibt es einige städtische Brunnen, aus denen die Bevölkerung versorgt werden könnte. Aber auch Urlauber? Das wissen wir nicht.

Im ersten Ort im Alt Empordâ werden schon die ersten Brunnen angezapft und zwar in Port de la Selva. Dort ist der Grundwasserspiegel schon so weit unten, das aus den Hähnen nur noch versalzenes Wasser herauskommt. Die betroffenen Ortsteile werden per Tankwagen mit dem nötigen Nass versorgt.

Also: es wäre hilfreich, wenn ab sofort jeder auf seinen Wasserverbrauch achtet und nicht unnötig Wasser verschwendet. Im Moment den Pool zu füllen ist unnötig und sein Auto kann man auch in oder an einer Waschstrasse säubern, die wesentlich weniger Wasser verbrauchen als man für eine Handwäsche benötigt.

Mittwoch 20. Dezember 2017 20.12.17 21:58

          

Weitere Meldungen: