EMPURIABRAVA, 24.10.2018 - 03:51 Uhr

Generalitat lässt Rathaus Castelló in Sachen Kanäle im Regen stehen

EMPURIABRAVA / KATALONIEN / SPANIEN: Jahrelang hat man darauf gewartet, in regelmäßigen Zeitabständen wurde die Vollendung eines Versprechens mit der Überzeugung der Wahrhaftigkeit herbeigewünscht und immer wieder wurde das Ereignis hinausgeschoben, Kommunalpolitiker wünschten es sich sehnsüchtig herbei und nun plötzlich kam die Erleuchtung bei der Generaltat de Catalunya, dass sie sich von ihrer ursprünglichen Zusage zurückziehe.

APE verband eine illusorische Hoffnung auf die Vervollständigung dieser Zusage, deren Ausführung von vornherein für Eingeweihte nicht verwirklicht werden konnte und auch nur mit wesentlichen höheren Kosten für die Nutzer verbunden gewesen wäre.

Ja, es ist nun Sicherheit geworden, dass die Verwaltung unserer Marina mit ihren Kanälen dort verbleibt wo sie auch am besten aufgehoben ist. Bei MCS!

Offenbar waren die rechtlichen und wirklichen Probleme zu groß, um die Verwaltung unseres Kleinods der Gemeinde Castelló d‘Empúries zu übertragen.

Über die wirklichen Gründe der Entscheidung der Generalitat können wir nur spekulieren ohne dass uns dies aber zu einem zufriedenen Ergebnis führen würde.

Tatsache ist, dass die im März 2013 schriftlich abgegebene Absichtserklärung der Generalitat, Direktion Costes y Puertos, die Verwaltung der Marina unserer Gemeinde zu übertragen, mindestens voreilig getroffen wurde, ohne die damit verbundenen rechtlichen Schwierigkeiten zu beachten.

Es war eine von Euphorie getragene politische Wunschvorstellung an welcher auch die Bürgermeister unserer Gemeinde ihren Anteil hatten. Man muss hier nur einmal bedenken, mit welchem Einsatz an Kapital und Tatendrang sich die Protagonisten diesem Thema gewidmet haben.

Ganz besonders schwer muss diese Entscheidung der APE missfallen, hat sie sich doch von einer möglichen Änderung des Verwaltungsträgers viel Profit und direkten Einfluss versprochen. APE, was nun? Welchen Unsinn wird sie nun ihren Mitgliedern verkaufen?

Etwa den gleichen, welche sie ihren Mitgliedern in dem Protokoll über die verschobene Generalversammlung im September mitteilte, sie habe den Prozess gewonnen, wonach die Verwaltungsgesellschaft unserer Marina nicht das Recht habe, die Kostenumlage von den Nutzern zu erheben. Eigenartig nur, dass ihr Anwalt dann in einem in roter Schrift gekennzeichneten Abschnitt zu diesem Thema darauf verweist, dass dieses Urteil schwebend unwirksam sei, da die endgültige Entscheidung wegen der Berufungen noch ausstehe.

APE will oder kann nicht lernen, Tatsachen als solche zu behandeln, ohne sie so zu verbiegen, dass sie in ihren Kram passen. Ist das eine Fürsorge für Ihre Mitglieder, die ihrem Verein eine solche Handlungsweise in gutem Treu und Glauben nicht unterstellen?

Will die APE nun aufgrund dieser finalen Entscheidung endlich das tun, welches sie immer und bei jeder sich bietenden Gelegenheit verkündet hat, nämlich  Empuriabrava und ihre Marina zu unterstützen und zu verteidigen? Nun, dann mal los:

Vergesst die anhaltende Obstruktion und denkt daran, welchem Schatz in Empuriabrava ihr überhaupt euer Bestehen zu verdanken habt. Wo wären all die Immobiliengeschäfte, Vermietungen und Verwaltungen von Immobilien, Bootsverkäufe, Winterlager und Instandsetzungen ohne unsere Marina?

Es wird nun endlich Zeit, dass APE sich und ihre Mitglieder fragen sollte: WAS KÖNNEN WIR FÜR UNSERE MARINA TUN!

Nun noch ein persönliches Wort:

APE hat in ihrem oben genannten Protokoll meinen vollständigen Namen vermeldet. Es ist ihr gutes Recht dies zu tun. Allerdings weise ich mit Nachdruck zurück,  mich in die Nähe des Konzessionärs zu rücken und damit meine Berichte als tendenziös und unrichtig abzutun.

Ich rufe diese APE hiermit auf, mir Falschbehauptungen und unsachgemäße Berichterstattung nachzuweisen und ich werde dies berichtigen und mich gebührend öffentlich entschuldigen. Auch ich weiß, dass ich nicht unfehlbar bin, allerdings habe ich niemals wissentlich die Unwahrheit geschrieben. Kann die APE dies von sich selbst behaupten?

Unsere Marina wird nun weiterhin von MCS unter Mithilfe der Comunidad de Usuarios del Marina Interior Empuriabrava (CUMIE) verwaltet und ich rufe alle Einwohner von Empuriabrava auf, sich zu einer Mithilfe bei der Pflege und dem Unterhalt dieses Kleinods zu verpflichten. Viele kleine Dinge helfen, z.B. eine positive Einstellung ihr gegenüber kund zu tun, keine Gartenabfälle oder andere Dinge in den Kanälen zu entsorgen, jede Verschmutzung durch Einkaufplastik und dgl. zu vermeiden, aufmerksam die Kanäle zu beobachten und jede Ungereimtheit dem Büro MCS im Hafengebäude zu vermelden.

Bürger von Empuriabrava verteidigt den Motor eurer Wertschöpfung!!

EOD

Mittwoch 20. Dezember 2017 20.12.17 22:13

          

Weitere Meldungen: