EMPURIABRAVA, 23.06.2018 - 08:23 Uhr

Bruch zwischen Generalitat und Rathaus Castelló beim Thema Kanäle

EMPURIABRAVA / KATALONIEN / SPANIEN: Schock für das Rathaus in Castelló d'Empúries und die sogenannten Vereinigungen zur Verteidigung Empuriabravas beim Thema Kanäle. Die Regierung Kataloniens, die Generalitat, hat dem Rathaus kürzlich mitgeteilt, das man die Verhandlungen mit dem Kanalkonzessionär über die zukünftige Verwaltung der Wasserstrassen nach drei Jahren abgebrochen habe. Gründe hierfür wurden nicht bekannt. Für das Rathaus kam diese Entscheidung offensichtlich mehr als überraschend und als einzige Antwort gab man an, dass man sich mit den Verantwortlichen der Regierung zu diesem Thema zusammensetzen wolle. Der Abbruch der Verhandlungen macht dem Rathaus und u.a. der APE insoweit einen Strich durch die Rechnung, als das eine Einigung zwischen Generalitat und Konzessionärsgesellschaft für den 1. Januar 2019 avisiert wurde und man schon für die Zeit danach geplant hatte. Aber man sollte das Bärenfell eben nicht schon verkaufen, wenn der Bär noch darinnen steckt. Die aktuelle Situation – und nach Informationen ist diese die definitive Lösung – sieht so aus, das die Verwaltungsgesellschaft MCS die alleinigen Rechte über die Kanäle behalten wird.

Der nachfolgende Beitrag von EOD beinhaltet einige Richtigstellungen, ist ein Kommentar und räumt wieder einmal mit unrichtigen Behauptungen auf und stellt einige Beteiligte als naiv oder sogar unwissend hin. Viel Spass dabei....

Mittwoch 20. Dezember 2017 20.12.17 22:14

          

Weitere Meldungen: