EMPURIABRAVA, 20.06.2018 - 00:14 Uhr

Zünftige Feier zum 70. Geburtstag von Klaus „El Paraiso“ Karles

EMPURIABRAVA / KATALONIEN / SPANIEN: Wo ist nur die Zeit geblieben? Gerne erinnert man sich an die „Spargelorgien“ oder „Steak mit Rotweinsauce“ im Restaurant „El Paraiso“ im Alberes-Center und fragt sich „Wer hat an der Uhr gedreht, ist es wirklich schon so spät“ (frei nach Pink Panther)? Nun: der Künstler am Herd hiess und heisst Klaus Karles, aber leider führt es den Laden nicht mehr mit seiner, dem rennenden Meter Anne, nicht mehr. Schon vor einigen Jahren gingen die beiden in die wohlverdiente Rente und hinterliessen damit eine gewaltige Lücke am Gourmethimmel Empuriabravas.

Nun wurde Klaus 70 Jahre alt und feierte dies mit Familie, Freunden und ARENA zünftig bei einem alten Kollegen, nämlich im „Gran Café / Anna Mar“ bei Jordi, der sein Lokal praktisch gegenüber vom ehemaligen „El Paraiso“. Rund 40 Leute feierten an einer langen Tafel den grossen Tag von Klaus und nur Anne flitzte wie ein(e) Irrwisch(in) (gibt es einen weiblichen Irrwisch?) von Platz zu Platz und sorgte dafür, das alles korrekt verlief. Jordi und sein Team zeigten sich in sehr guter Form und alle Gerichte, von Tapas bis zu Fleisch und Fisch, erreichten die Gäste fast zur gleichen Zeit und das auch noch warm – nicht so einfach bei einer so grossen Gruppe.
Klaus zeigte sich sichtlich gerührt und versuchte sich in einer Rede, die ihn aber wohl selber überwältigte und immer wieder gerührt wischte er sich unauffällig mit dem Finger über die Augen. Gerührt natürlich deshalb, weil alle seine Lieben erschienen waren und ihn mit Komplimenten überschütteten.

Nach dem Essen im „Gran Café“ ging es dann weiter in eine sehr edel umgebaute Garage / Partyraum / Appartement, das zwei Deutschen (Namen dürfen wir hier nicht nennen, weil wir dafür noch keine Genehmigung einholen konnten) gehört. Dort wurden die Gäste weiter aufs Feinste verköstigt, es wurde geredet, geschäkert und diskutiert und es war allgemeines Wohlfühlerlebnis angesagt. Insgesamt ein toller Abend.

Hier jetzt noch ein paar Zeilen zu Klau Karles vor allem für diejenigen, die nicht das Vergnügen hatten
Klaus Karles hat sein Handwerk in Deutschland erlernt und betrieb lange Jahre das Edelrestaurant „Schoko“ bei Karlsruhe. Die letzten Berufsjahre wollte der Badener im schönen Süden verbringen und pachtete das „El Paraiso“ an und verlieh dem Laden eine eigene nicht vergleichbare Note. Neben seinen tatsächlich exklusiven Gerichten machte er sich vor allem in der Spargelzeit einen Namen und bot ein vorher nie dagewesenes Spargelbuffet an, für das er manchmal täglich (!) zwischen 50 und 100 Kilo der weissen Stangen schälen musste – so sahen dann auch seine Hände trotz Stahlhandschuhen aus. Legendär auch die Privatpartys im Laden und egal ob Hochzeit, Trauerfall oder Geburtstage; Anne und Klaus versorgten die Gäste immer aufs Köstlichste und trotz zeitweiligem Chaos kamen die Speisen immer pünktlich und lecker auf den Tisch.  Mal ganz ehrlich: so mancher trauert den Koch- und Servicekünsten von Anne und Klaus nach und mit der Schliessung des Lokals ging auch ein Stückchen Kochkultur in Empuriabrava verloren.

Montag 18. Dezember 2017 18.12.17 21:46

          

Weitere Meldungen: