EMPURIABRAVA, 11.12.2018 - 08:01 Uhr

Nichtzahlende Mieter haben nur noch zehn Tage Zeit Räumung zu verhindern

KATALONIEN / SPANIEN: Es gibt ein Gesetz, das die Rechte von Vermietern stärkt und es ihnen wesentlich leichter macht, Nichtzahler aus der Wohnung oder dem Haus zu klagen. Mittels eines vereinfachten und schnellen Verfahrens kann der Vermieter die Justiz darüber informieren, dass die Mietzahlungen ausgeblieben sind und mit Eingang dieser Information bei Gericht wird sich dieses umgehend mit dem vermeintlichen Schuldner in Verbindung setzen. Der Mieter wird aufgefordert, innerhalb von zehn Tagen die Schuld umgehend zu begleichen oder die Immobilie sofort zu räumen oder Einspruch zu erheben und darzulegen, warum er nicht gezahlt hat.

Sollte innerhalb dieses Zeitraums keine Reaktion erfolgen, setzt das Gericht sofort die Räumung der Wohnung fest, die dann im härtesten Fall mit Polizeigewalt durchgeführt wird.

Dieses Gesetz, das schon im Jahr 2009 in Gang gesetzt und verabschiedet wurde, aber erst jetzt umgesetzt wird, ist für Vermieter ein grosser Fortschritt. Bislang hatte der Schuldner etwa zwei Monate Zeit sich zu erklären und danach dauerte es noch einmal Monate, ehe eine Zwangsräumung angeordnet wurde. Mit anderen Worten: es konnte schon mal mehr als ein halbes Jahr dauern, ehe die Justiz reagierte und in dieser Zeit sah der Vermieter in der Regel natürlich kein Geld mehr und konnte auch nicht gegen den unliebsamen Gast vorgehen.

Es bleibt abzuwarten, wie sich das System in der Praxis bewährt, aber nach Angaben aus Justizkreisen will man nun rigoros und vor allem schnell die Rechte des Haus- oder Wohnungsbesitzers umsetzen und mit der gängigen Praxis des Mietnomadentums Schluss machen.

Dieses Gesetz gilt übrigens auch dann, wenn ein Mieter schon viele Jahre in dem Objekt wohnt und unter normalen Umständen Kündigungsschutz geniesst. Zukünftig gilt: wer nicht zahlt, fliegt – und das relativ schnell.

Montag 18. Dezember 2017 18.12.17 21:30

          

Weitere Meldungen: