EMPURIABRAVA, 21.11.2017 - 16:42 Uhr

Strände an den Küsten der Provinz Girona verlieren jedes Jahr einen Meter Sand

PROVINZ GIRONA / KATALONIEN / SPANIEN: Nach einer Untersuchung der politechnischen Universität aus Barcelona verlieren die 106 Strände an den Küsten der Provinz Girona jeder Jahr einen Meter Sand. Die Experten sagen voraus, dass, wenn nicht sofort reagiert wird, die Provinz in den nächsten zehn Jahren zwischen 15 und 20% aller Strände verlieren wird. Aktuell sind 25% der Küstenregion – die 53 Kilometer lang ist - gefährdet und über kurz oder lang wird sich der Prozentsatz auf siebzig erhöhen. Der katalanische Minister für Öffentlichkeitsangelegenheiten meinte, dass man die Strände unbedingt erhalten müsse, um den Tourismus zu erhalten. Die im Moment preiswerteste Möglichkeit, so Nadal, ist, die gefährdeten Zonen mit Sand aufzufüllen, was aber jedes Jahr zwischen zehn und fünfzehn Millionen Euro kosten würde. Die Mitarbeiter der Universität haben errechnet, dass jedes Jahr bis zu 2,5 Millionen Kubikmeter Sand benötigt werden, um den derzeitigen Status zu erhalten.

Eine weitere Möglichkeit den Sandverlust durch Meeresströmungen zu verhindern, sind künstlich angelegte Barrieren. Diese aber würden Unsummen verschlingen und sind derzeit nicht finanzierbar.

Montag 09. Oktober 2017 09.10.17 18:49

          

Weitere Meldungen: