EMPURIABRAVA, 19.11.2017 - 00:35 Uhr

Wenn am Sonntag das Referendum in Katalonien stattfinden sollte.... Einige Verhaltensregeln

EMPURIABRAVA / KATALONIEN / SPANIEN:  Bei Redaktionsschluss dieser Ausgabe stand noch nicht zu 100% fest, ob am Sonntag das Referendum in Katalonien mit der Frage, ob man einer katalanischen Republik zustimmen würde oder nicht, stattfinden würde. Die Zentralregierung in Madrid will die Durchführung mit allen Mitteln verhindern und die katalanische politische Führung um Präsident Carles Puigdemont will, das sie stattfindet.
Gehen wir einfach mal davon aus, dass der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy und seine Vasallen die Abstimmung nicht verhindern und tatsächlich in den dafür vorgesehenen Wahllokalen das entsprechende Kreuz gemacht werden kann.
Was dann? Wie soll man sich als relativ Unbeteiligter – und das sind nun mal sämtliche Ausländer in der Region, egal ob Residente oder Urlauber – verhalten? Wir reden hier nicht von Barcelona, wo eventuell mit Unruhen gerechnet wird, sondern einfach nur von der Provinz Girona, dem Alt Empordà und seinen Orten. ARENA will, bevor hier Tipps abgeben werden,  klarstellen, das wir nicht die Funktion des Auswärtigen Amtes oder sonstiger Behörden übernehmen wollen, sondern einfach nur mit Logik und klarem Verstand darauf hinweisen, was passieren könnte und wie man auf jeden Fall ohne Probleme aus dieser Situation herauskommt. ARENA will aber auch klarstellen, dass die Katalanen auch in ihrem politischen Prozess ein ausgesprochen friedfertiges Volk sind und das bisher bis auf kleinere Zwischenfälle alle Demonstrationen und Kundgebungen in schon fast pazifistischer Weise durchgeführt wurden, sprich, es zu keinen Gewaltausbrüchen gegen Andersdenkende kam. ARENA ist es wichtig dies klarzustellen, damit diejenigen, die wir erreichen können, nicht von vorneherein mit einer gewissen Furcht den Einheimischen gegenüber treten.
Hier unsere Tipps -  die keinen Anspruch auf Vollständigkeit haben – wie man sich am Sonntag verhalten sollte.
Um ganz sicher zu sein, kann man hingehen und sein Haus oder die Wohnung nicht verlassen. Eindringen wird niemand und man kann auch ganz sicher gefahrlos aus dem Fenster schauen.
Trotz des Referendums werden zumindest an der Küste etliche Geschäfte geöffnet bleiben. Hier wird einem auch nichts passieren und man muss ja nicht unbedingt mit Shirts mit dem Aufdruck „Viva España“ oder „Visca Catalunya“ herumlaufen. Wir sagen: es kann nichts passieren. Weder in Supermärkten noch in anderen Läden wie Restaurants. In kleineren katalanischen oder spanischen Kneipen könnte es laut werden und hier sollte man dann schon immer ein offenes Auge haben.
Ausflüge sollten problemlos sein. Man muss ja nicht unbedingt nach Girona ins Zentrum (Demo-Gefahr von tausenden von Studenten). Es ist davon auszugehen, dass es auch in Figueres, Olot und anderen kleinen Städten zu Demonstrationen kommen wird, aber man als Ausländer nicht weiter behelligt wird. Und wenn doch hier ein Spezialtipp: sollten die Demonstranten in der Nähe die katalanischen Flaggen schwenken, rufen sie mit lauter Stimme „Visca Catalunya“, dann gehören sie dazu, sollten sich andererseits dann aber von Personen mit spanischer Flagge fernhalten. Andere Exkursionen können ohne Probleme gemacht werden.
Es soll ja auch neugierige Menschen geben, die sich die möglichen Wahlen aus nächster Nähe anschauen möchten. Hier gilt es schon eher vorsichtig zu sein. Vor allem bei grösseren Gruppen weiss man nie, ob sich da alle verstehen und nicht sogar aus zwei verschiedenen Lagern kommen. In Empuriabrava oder Roses zum Beispiel wird auch hier nichts passieren – vielleicht ein wenig Schreierei, aber mehr nicht – aber trotzdem sollte man die Einheimischen nicht bei dieser ganz persönlichen Wahl mit unnötigen Fragen stören – vor allem nicht, wenn man weder Katalanisch noch Spanisch spricht. Wenn trotzdem jemand ganz dringend etwas wissen möchte, mit Respekt und Rücksicht auf die Person zugehen und immer freundlich bleiben – aber das sollte man sowieso immer so machen.
Für den unwahrscheinlichen Fall, dass ein Unbeteiligter in eine gewaltsame Auseinandersetzung gerät gilt, so schnell wie möglich zu verschwinden. Ist dies nicht mehr möglich, laut beispielsweise „Sóc turista“ (Ich bin Tourist) oder „Sóc estranger“ (Ich bin Ausländer, wird „Sóc estransche“ ausgesprochen) rufen um zu verdeutlichen, dass man aus Versehen dahin geraten ist.
Ansonsten gilt, die Ruhe zu bewahren. Niemand kann derzeit sagen was passieren wird, ob das Referendum durchgeführt wird und was bei einer Ja-Mehrheit geschieht. Wird dann  am Dienstag die Republik ausgerufen oder  wird Madrid dies verhindern? Auf alle Fälle wird ARENA auf der Website „www.arena-info.com“ ab Sonntagmittag berichten und über alle Details, die uns zur Verfügung gestellt werden, informieren.


Freitag 29. September 2017 29.09.17 19:48

          

Weitere Meldungen: