EMPURIABRAVA, 24.11.2017 - 00:45 Uhr

Alt Empordà: Regelmässig nach Brandgefahren erkundigen

ALT EMPORDÀ / KATALONIEN / SPANIEN: Die Trockenheit und den Wind im Alt Empordà sollten Bürger und Urlauber auch jetzt im September gut unter Beobachtung halten. Es ist sinnvoll, sich bei Ortskundigen nach der Waldbrandgefahr im näheren Umfeld zu erkundigen. Touristen sollten nicht darauf warten, bis sie auf eventuelle Gefahren angesprochen werden, sondern auch von sich aus danach fragen. Dies gelte insbesondere dann, wenn Campingausflüge, Radtouren oder Wanderungen geplant sind.
Wer als Urlauber in eine Waldbrandregion hineingerät, sollte «immer quer zum Wind flüchten und darauf achten, dass er nicht in die Rauchwolken hineingeht. Bei Bergtouren sei es das beste, so schnell wie möglich nach unten zu gelangen, da der gefährliche Qualm nach oben abziehe. Wichtig zu wissen: Der Notruf 112 funktioniert überall in Europa.
Auch Strandurlauber sollten sich über Brandgefahren und eventuelle Fluchtwege ihre Gedanken machen. Es sei ein Irrglaube, dass man sich wegen der Nähe zum Wasser in Sicherheit befinde - durch den Rauch könne es auch direkt am Meer schnell gefährlich werden.
Um nicht ungewollt selbst zum Brandstifter zu werden, sollten Touristen außerdem einige weitere Verhaltenstipps beherzigen. Dazu gehört, in der Nähe von Wäldern und von trockener Grasvegetation auf das Rauchen und das Anzünden von Grills oder Partyfackeln zu verzichten. Mietwagen und Motorroller sollten wegen ihrer Katalysatoren und des heißen Antriebs nicht auf trockenen Grasflächen abgestellt werden - denn auch so können Brände entstehen.

Montag 04. September 2017 04.09.17 20:05

          

Weitere Meldungen: