EMPURIABRAVA, 18.11.2017 - 07:12 Uhr

Wenig Waffen bei Lokalpolizei der Provinz Girona

GIRONA / KATALONIEN / SPANIEN: Die Lokalpolizisten in der Provinz Girona bemängeln, dass ihnen zu wenige Waffen zur Verfügung stehen. Derzeit können sie im Notfall nur zwischen dem Schlagstock und der Pistole wählen und man möchte gerne eine Mittellösung wie zum Beispiel Elektroschocker oder Pfefferspray.
Der Schlagstock reicht in einer Notsituation oft als Verteidigung nicht aus und man scheut sich, die Pistole zu benutzen, da sie unter Umständen den Gegner töten kann.
Derzeit haben etliche Polizisten privat und auf eigene Kosten „nachgerüstet“, aber diese Waffen müssen auf da eigene Risiko benutzt werden und können – je nach Situation – vor Gericht sogar gegen die Beamten verwendet werden.
Da die Gewaltbereitschaft allgemein zugenommen hat, wollen die Lokalpolizisten gegen Vorkommnisse gerüstet sein und haben deshalb weitere Waffen beantragt.

Freitag 01. September 2017 01.09.17 19:39

          

Weitere Meldungen: