EMPURIABRAVA, 22.09.2017 - 06:28 Uhr

Prostituierte wollen nicht mit Justiz zusammenarbeiten

GIRONA / KATALONIEN / SPANIEN: Die leichten Mädchen haben seit einiger Zeit die Möglichkeit, sich von ihren Zuhältern und deren teilweise sehr rüden Methoden zu befreien, in dem sie intensiv mit der Polizei und Justiz zusammenarbeiten und Anzeige stellen – aber kaum eine der Damen will dies.
Zwar werden immer wieder Fälle bekannt, dass die Mädchen misshandelt, verprügelt oder sogar mit dem Verlust des Lebens bedroht werden, aber fast niemand will sich dagegen wehren. In vielen Fällen ist es die Angst vor Konsequenzen – obwohl den Prostituierten teilweise sogar eine neue Identität angeboten wird – aber oft ist der Reiz des schnellen Geldes der Grund, nicht gegen die „Chefs“ auszusagen.
Die Justiz will verstärkt gegen Menschenhändlerringe vorgehen, ist aber dabei auf die Mitarbeit der betroffenen Frauen angewiesen. Solange diese aber nicht mitspielen, wird die Erfolgsquote bei der Bekämpfung dieser menschenunwürdigen Methoden weiterhin gering bleiben.

Montag 28. August 2017 28.08.17 19:59

          

Weitere Meldungen: