EMPURIABRAVA, 24.11.2017 - 00:59 Uhr

Fischerei-Innungen des Alt Empordà wollen effektiver werden

ALT EMPORDÀ / KATALONIEN / SPANIEN: Die Fischerei-Innungen aus Cadaqués, Llançà, Port de la Selva, l’Escala und Roses studieren momentan eine Möglichkeit, effektiver und günstiger zu arbeiten. Hierzu würde sich eine zentrale Lager- und Versteigerungshalle anbieten, in der sämtliche Fischer ihre Fänge abliefern und man es so zum einen dem potentiellen Käufer  leichter machen würde und mehr Auswahl bieten könnte und zum anderen würde eine Zentralisierung die Kosten erheblich senken. Roses hätte es zwar nicht nötig zu fusionieren, da man selber über entsprechende Einrichtungen verfügt und zudem eine grosse Fangflotte hat, aber auch der Ort ist zu Gesprächen bereit.
Insgesamt befindet sich der Fischerei-Sektor in einer gefährlichen Situation und auch in den Küstenorten des Alt Empordà müssen immer mehr alteingesessene Familienbetriebe aufgeben. Hauptgrund ist der sehr teure Diesel, aber auch das Konsumverhalten der Verbraucher, die nicht mehr so viel Geld für frischen Fisch ausgeben können.
Wie erwähnt, studiert man derzeit noch die Möglichkeit eines Zusammenschlusses, aber es ist zu befürchten, dass es bis zu einer Entscheidung noch einige Zeit dauert – und diese wird so mancher Fischer geschäftlich nicht überleben.

Freitag 25. August 2017 25.08.17 20:35

          

Weitere Meldungen: