EMPURIABRAVA, 24.11.2017 - 00:52 Uhr

Vor fünfzehn Jahren stand der UE Figueres im Halbfinale des spanischen Pokals

FIGUERES / KATALONIEN / SPANIEN: Um den spanischen Pokal wird jedes Jahr gespielt, ist also eigentlich nichts Besonde- res. Aber da war doch mal was mit dem UE Figueres.

Wir erinnern uns: Im Jahr 2002 hat der UE Figueres Geschichte geschrieben: zum ersten Mal überhaupt erreichte ein spanischer Drittligist das Halbfinale im spanischen Pokal und ist dann erst mit viel Pech gegen den späteren Cup-Sieger Deportivo La Coruña ausgeschieden.

Das Märchen begann im September 2001, als Figueres in der ersten Runde gegen CD Teruel mit 2: 1 und 8:0 gewann.

In der zweiten Hauptrunde ging es dann am 10. Oktober weiter und die Hauptstadt des Alt Empordà bekam den grossen FC Barcelona zugelost. Damals wurden die zweite und dritte Runde in nur einem Spiel entschieden und das war im Grunde genommen die Chance für Figueres – mit einer Quote von 0,1 : 99,9 – diese zu überstehen. ARENA war damals im Stadion und 14.000 Zuschauer peitschten die Heimmannschaft an, die jedoch kaum einmal über die Mittellinie kam. Der UE Figueres spielte in einem seltsamen 1 – 4 – 1 – 4 – 1 – System, an dem der FC Barcelona schier verzweifelte. Praktisch bestand die Verteidigung aus zehn Spielern und nur einer lief sich vorne die Lunge aus dem Hals.

Nach 90 Minuten stand es überraschend noch 0:0 und jeder glaubte, dass nun die Kondition den Ausschlag geben würde. Aber weit gefehlt: die Jungs aus Figueres liefen um ihr Leben und lieferten Barça, das mit all seinen Stars angetreten war, eine unglaubliche Schlacht. Und tatsächlich: die Taktik ging auf und bei dem einzigen (!) durchgespielten Konter markierte man das 1:0, das bis zum Schlusspfiff Bestand hatte.

In der nächsten Runde Ende November trat man im heimischen Stadion gegen CA Osasuna-Pamplona an und auch hier lohnte sich unbändiger Kampf und nach 120 Minuten stand es 0:0. Das anschliessende Elfmeterschiessen gewann Figueres mit 4:2 und damit war das Ticket zum Achtelfinale gelöst.

Am 12. und 19. Dezember ging es dann gegen den FC Novelda und hier setzte man sich mit 2:1 und 0:0 durch und setzte den Grundstein für die erfolgreichste Saison der Vereinsgeschichte.

Im Januar wartete dann der nächste Erstligist: der FC Córdoba. Mittlerweile waren die Gegner gewarnt und trotzdem konnte der UE Figueres noch einmal ein Ausrufezeichen setzten: in zwei Partien setzte man sich mit 2:0 und 0:0 durch und stand als erster Drittligist überhaupt im Halbfinale des spanischen Pokalwettbewerbs. Das war natürlich eine Sensation und die Medien überschlugen sich. Die Madrider Sportzeitung „Marca“ meinte sogar, dass dieser Wahnsinn mit dem in Figueres geborenen Maler Salvador Dalí zu vergleichen war.

Im Februar war es dann soweit und die damalige Top-Mannschaft Deportivo La Coruña wartete. Im Hinspiel im heimischen Stadion war dann doch die Nervosität zu spüren und La Coruña gewann mit 1:0. Alles meinte, dass es das nun gewesen sei, aber im Rückspiel trumpfte Figueres nun auf und führte lange mit 1:0. Erst kurz vor Schluss markierte Coruña das glückliche 1:1 und stand damit im Finale gegen Real Madrid, das man dann auch mit 2:1 bezwingen konnte – den Treffer für Real erzielte übrigens kein Geringerer als der ehemalige Schalke-Spieler Raúl.

Nachtrag: Genutzt haben Figueres die Pokalerfolge und vor allem die Einnahmen in siebenstelliger Höhe nicht viel. Vor ein paar Jahren musste Insolvenz angemeldet werden und derzeit spielt der UE Figueres in den Niederungen der vierten Liga.

Montag 14. August 2017 14.08.17 19:13

          

Weitere Meldungen: