EMPURIABRAVA, 23.09.2017 - 05:53 Uhr

Ein Leserbrief zur Unabhängigkeit Kataloniens

KATALONIEN / SPANIEN: Lieber Pere Grau Rovira, ich habe mit viel Interesse Ihre Beiträge zu der katalanischen Unabhängigkeit gelesen.

Unabhängig von allen Argumenten, die Sie gegen Madrid anführen fehlt mir der Hinweis auf die spanische Verfassung, wonach die einseitige Unabhängigkeitserklärung sowie auch alle Aktionen um diese zu erreichen, rechtswidrig sind. Wir leben doch in einem Rechtsstaat den wir alle schützen sollten

Die spanische Regierung ist gehalten, diese Verfassung mit allen Mitteln zu schützen und durchzusetzen. Offenbar tut sie dies mit gemäßigten Aktionen.

Catalunya sollte den rechtmäßigen und demokratischen Weg gehen und über Wahlen genug Abgeordnete im spanischen Parlament zu versammeln um erst die Verfassung zu ändern und dann gem. der Verfassungsmäßigkeit zu handeln. Die aktuellen Handlungen der katalanischen Regierung sind mit Aufruf zum öffentlichen Ungehorsam der Bevölkerung gleichzusetzen. Dies kann man als eine Vorstufe zu einem Bürgerkrieg sehen.

Wie sieht es denn mit dem Mehrheitsverhalten der katalanischen Wahlberechtigten bei der letzten Wahl, deren wesentliches Thema eben diese Unabhängigkeit war, aus. Wenn ich mich richtig erinnere lag die Wahlbeteiligung unter 50% und eine parlamentarische Mehrheit kam nur zustande durch eine eine Koalition mit der CUP. Sie erreicht aber immer noch nicht 50% der Bevölkerung. berücksichtigt man das Programm dieser Partei, dann sollten einem doch Zweifel kommen ob diese sogen. parlamentarische „Mehrheit „im Sinne des Volkes legitimiert „ sein kann auszurufen, wozu sie nicht berechtigt ist. Die CUP passt hier allerdings gut hinein.

Wir haben noch die Veranstaltungen in guter Erinnerung, die mit den „Stimmenfängern“ Ferrage und Boris Johnson in GB mit groben Unwahrheiten den Brexit herbeigeführt haben. Dies unter Vorspiegelung falscher Tatsachen.

Schauen Sie sich die Situation in GB an und sie sehen wohin dieser Brexit führen wird.
Catalunya wäre in einer wesentlich schlechteren Situation. Die unwahren Versprechungen sind schon da, werden nur nicht als solche vom Volk jetzt schon erkannt, Es wird erstmal keine Verhandlungen mit der EU geben. Wie J.P. Juncker von der EU erst kürzlich klargestellt hat, würde Catalunya aus der EU herausfallen mit allen negativen Folgen, die insbesondere die Bauern und Arbeiter betreffen würden. Wie in England, nur heftiger. Die evtl. Haltung der span. Regierung dazu will ich hier nicht weiter ausführen

Demokratie bedingt einen Rechtsstaat, also einen Staat, der in allen seinen Aktionen sich nur vom Recht in seiner Gewaltenteilung leiten lässt. Auch das Volk muss sich entsprechend verhalten, ansonsten spricht man von einer Revolution. Wollen Sie diese in Katalonien herbeiführen? Wo bleibt Katalonien in dieser Hinsicht. Ich verstehe nicht wie Sie von Demokratie reden können wo sie im gleichen Atemzug diese mit Füßen treten.

Weiter will ich auch nicht auf Ihre Kampagne eingehen, da ich nur als jahrzehntelanger
ausländischer Geschäftsmann mit deftigen Investments dazu beigetragen habe, unsere Gegend um Empuriabrava herum zu dem gemacht habe, was sie heute darstellt. Darum möchte ich dies auch so erhalten.

Würde ich nach meinem Herzen handeln, dann kann ich die Katalanen wohl verstehen, allerdings verbietet mir meine Intelligenz, dies zu tun.

Es gibt immer Politiker, die nach irgendeiner Unabhängigkeit rufen, wie z.B. auch in Bayern, nur sollte man diesen nicht folgen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr
Hannes aus Düsseldorf

Mittwoch 09. August 2017 09.08.17 20:51

          

Weitere Meldungen: