EMPURIABRAVA, 18.12.2017 - 15:56 Uhr

Werden Strassen-Prostituierte in der Provinz Girona nun doch bestraft?

PROVINZ GIRONA / KATALONIEN / SPANIEN: Der katalanische Innenminister hat angekündigt, den Abgeordneten-Kongress anzurufen, um eine Gesetzes-Änderung durchzusetzen. Er will erreichen, dass es der Polizei in Katalonien erlaubt sein soll, Strassen-Prostituierte auch auf den unter der Verantwortung des spanischen Staates stehenden Nationalstrassen bestrafen zu dürfen. Bislang kann die hiesige Polizei nur eingreifen, wenn sich die leichten Mädchen auf „katalanischem Territorium“, also auf normalen Strassen befinden und ihre Dienste anbieten. Sollte Madrid dem zustimmen, können Prostituierte und ihre Freier demnächst mit Geldstrafen von bis zu 30.000 Euro belegt werden, wenn sie erwischt werden.
Seit die Mädchen mitbekommen haben, dass sie auf den Nationalstrassen weitestgehend unbehelligt bleiben, haben viele ihre Tätigkeitsbereich dorthin verlegt und sorgen mittlerweile nicht nur für ein Überangebot, sondern stellen auch eine nicht zu unterschätzende Gefahr für den Verkehr dar, da sich so mancher vorbeifahrende Mann bei „leckerer Aussicht“ weniger auf sein Fahrzeug denn auf die oft leicht bekleideten Bordsteinschwalben konzentriert.

Montag 31. Juli 2017 31.07.17 18:04

          

Weitere Meldungen: