EMPURIABRAVA, 17.12.2017 - 20:32 Uhr

ARENA testete nochmals das heimische Tramuntana-Brot! Ergebnis: Suuuper

ALT EMPORDÀ / KATALONIEN / SPANIEN: Wie wir schon mehrfach berichtet haben, wurde in den Aiguamolls bei Castelló d’Empúries, Empuriabrava und Roses in den letzten Jahren ein Weizen gezüchtet, der vor Jahrzehnten einmal äusserst beliebt war, aber dann wegen dem geringen Ertrag der Ähren nicht mehr angepflanzt wurde. Seit ein paar Jahren werden regelmässig mehrere hundert Tonnen Weizen geerntet und an die Bäcker verteilt, die ein ganz besonderes Brot daraus backen: das „Tramuntana-Brot“, eine Backware, die ausschliesslich mit Zutaten der Region erstellt und auch nur hier verkauft wird.

Der Schreiber dieser Zeilen kauft mittlerweile regelmässig eines dieser „Tramuntana-Brote“, denn man will ja schliesslich wissen, ob sich die Qualität gehalten hat. In der Bäckerei-Abteilung des Supermarktes „Montserrat“ und bei Bäcker Markus in Roses werden wir regelmässig fündig und lächelte einen an. Der geschätzte 250 Gramm-Laib wird recht preiswert angeboten.

Am Wochenende war es wieder so weit und es musste Tramuntana sein. Eigentlich sollte ein Foto von dem Brot gemacht werden, aber der Geruch war so verlockend, dass das sofort vergessen wurde und die ersten Scheiben in Windeseile „heruntergesäbelt“ wurden (das hier veröffentlichte Foto wurde uns dann freundlicherweise vom Mehlmuseum in Castelló d’Empúries zur Verfügung gestellt). Es knackte nur so beim Anschnitt, die erste Scheibe wurde mit Butter bestrichen und dann der erste Beiss-Versuch. Heraus kam nur ein wohliges „Mmmmm-mmmmmh“. Das helle Brot hat einen irre tollen Geschmack – man meint sogar einen Hauch von Salz zu schmecken, kann aber Einbildung sein – und ist so, wie man es früher kannte. Das Brot schmeckt tatsächlich nach Brot und nicht nach – sagen wir es mal offen – nichts. Die nächsten Versuche mit Wurst und Käsebelag waren ebenfalls eine Wucht und sogar mit Marmelade – nicht ARENA’s Lieblingsaufstrich – mundete es hervorragend.

Alles in allem ist das „Tramuntana-Brot“ sehr gelungen und nur zu empfehlen. Wir jedenfalls werden es weiter kaufen und es uns schmecken lassen. Netter Nebeneffekt: Das Brfot bleibt lange knackig und wird nicht nach ein paar Stunden zu einer weichen geschmacklosen Masse.


Montag 31. Juli 2017 31.07.17 18:10

          

Weitere Meldungen: