EMPURIABRAVA, 22.10.2017 - 08:07 Uhr

Zwei Stunden Umzug in Empuriabrava – Mehr als 700 Personen nahmen teil

EMPURIABRAVA / KATALONIEN / SPANIEN: Man wollte die Welt und Geschichte Empuriabravas in einem Umzug – ähnlich dem wie an Karneval – darstellen und bot am Samstag, den 15.7. mehr als 700 Teilnehmer, circa 20 Karossen, unzählige Fussgruppen und viel Spass auf.

Das Ergebnis: ein geradezu wahnsinnig schöner Umzug, der fast zwei Stunden brauchte, um vom Hafen bis an den Strand zu gelangen. Die Strassen waren umsäumt von unzähligen Zuschauern – so viele auf einen Fleck haben wir in Empuriabrava in 27 Jahren der Existenz von ARENA noch nicht gesehen – und sie zu zählen hätte keinen Sinn gemacht, denn viele wanderten dem Umzug einfach hinterher und sorgten so ständig für enorme Menschenmassen am Strassenrand. Am Ziel, der Hauptbühne am Strand, war es schnell unübersichtlich ob der Mengen an Feierwütigen und auch hier möchten wir keine Zahlen nennen, denn es war unmöglich auch nur annähernd zu schätzen.

Wie schon erwähnt sollte der Umzug die Geschichte und die Gegenwart Empuriabravas darstellen und dies wurde mit vielen Themen auf den Karossen toll umgesetzt. Ob der Tourismus „Sonne und Strand“, das Naturschutzgebiet, die Kanäle, das Nachtleben vergangener Jahre, Castelló d'Empúries mit seinem alten Stadtkern und...und...und, es kam praktisch alles vor und – man kann es nur wiederholen – hervorragend und mit sehr viel Liebe umgesetzt.  Man darf nicht vergessen, das sämtliche Planungen, Bauten, Näherei usw. in der Freizeit der Teilnehmer erledigt werden musste und nicht zu vergessen: es durfte nichts nach draussen gelangen, weil der gesamte Zug eine Überraschung für Einwohner und Besucher Empuriabravas sein sollte.

Das Rathaus um Bürgermeister Salvi Güell hat im Hintergrund die Strippen gezogen, eigens eine Komödianten-Truppe aus Girona mitlaufen lassen, die für ordentlich Stimmung sorgte und letztendlich alles perfekt organisiert,so dass der Zug mit allen seinen Teilnehmern und den Zuschauern ohne Probleme seine Wege ziehen konnte.

Zum Schluss noch der Höhepunkt des Umzugs. Wir hatten schon in den Vorberichten erwähnt, dass die „Senyors del Foc“ und die „Diables“ (Die Herren des Feuers und die Teufel) aus Castelló an dem Zug teilnehmen würden und ihre atemberaubende Show (teilweise) dem Publikum präsentieren wollten. Und das taten sie dann auch und hinterliessen auf dem Weg der Zerstörung (ist nur Spass) staunende Gesichter, offenen Münder, schreiende Kinder und unendlich viel Beifall. Die meisten der Zuschauer hatten so etwas zuvor noch nie gesehen, hatten viel Respekt vor den Riesenfunken der speziellen Vorrichtungen und noch mehr Furcht (zu Anfang), wenn einer der Teufel laut schreiend mit seinen Feuer-Werkzeugen durch die Menschenmenge lief.  Passieren konnte natürlich nichts, denn so gefährlich wie alles aussieht, so harmlos ist es letztendlich. Jedenfalls räumten die Herren des Feuers gut ab und wir sind uns sicher, dass bei der nächsten Show – die sicherlich noch grösser wird -  in Castelló so mancher Besucher vom Samstag wieder erscheinen wird.

Insgesamt kann man nur von einem sensationellen Abend sprechen, der perfekt organisiert und äusserst kurzweilig war. Jeder Besucher, ganz gleich welcher Nationalität, konnte dem Handlungsfaden des Zuges folgen und es bedurfte keiner Worte, um alles zu verstehen. Nicht leicht zu verwirklichen, aber man hat es geschafft.

Von unserer Seite ein dickes fettes Lob an alle Teilnehmer und natürlich an die Organisatoren und das Rathaus.

Montag 17. Juli 2017 17.07.17 19:20

          

Weitere Meldungen: