EMPURIABRAVA, 19.11.2017 - 05:54 Uhr

Ein Bummel durch Figueres

FIGUERES / KATALONIEN / SPANIEN:  Figueres, die Geburtsstätte von Salvador Dalí, ist ein Ort voller Leben, in dem sich historische Bauten in enge Gassen voller Geschäfte, Terrassen und großbürgerlicher Wohn- häuser eingliedern.

Anreise:
Unsere Route beginnt im oberen Bereich der Rambla, der beliebten Flaniermeile der Stadt. Sie entstand zwischen 1828 und 1832 im Zuge der Abdeckung des Galligans-Baches, und im Jahre 1862 wurden dann die ersten Alleebäume gepflanzt, so wie sie auch heute noch zu sehen sind. Ende des 19. Jahrhunderts hatte sich die Rambla schon als gesellschaftlicher Treffpunkt der Stadt konsolidiert und war von Restaurants, Hotels und Cafés gesäumt, die von der einheimischen Bevölkerung gern in Anspruch genommen wurden.

Beginn:
Bei einem Bummel über die Rambla ist unschwer zu erkennen, dass hier die wichtigsten zivilen Bauwerke der Stadt vereint sind. Die Baustile der einzelnen Epochen – Barock, Klassizismus, Eklektizismus, Jugendstil, noucentisme, Neue Sachlichkeit … – erzählen uns von der Geschichte von Gebäuden wie etwa der Casa Polideseia (Nummer 15), der Casa Cusí (Nummer 20), der Casa Puig-Soler (Nummer 27), der Casa Salleras (Nummer 16) oder der Casa Caselles (Nummer 22). Im unteren Bereich der Rambla befindet sich ein im katalanischen noucentisme gehaltenes Denkmal zu Ehren des in Figueres geborenen Narcís Monturiol, des Erfinders des ersten U-Boots.

Weiterer Verlauf:
Ungefähr auf halber Höhe der Rambla zweigt rechts eine Fußgängern vorbehaltene Gasse ab, über die man die Plaça Josep Pla erreicht. An diesem Platz erhebt sich das Cine-Teatre El Jardí (1914), ein von Llorenç Ros i Costa im Jugendstil errichteter Theaterbau. Im Zentrum des Platzes eine Plastik von Josep Ministral zu Ehren des katalanischen Schriftstellers Josep Pla.

Von hier aus geht es weiter durch die Carrer del Forn Nou und die Carrer Nou bis zur Plaça de la Font Lluminosa. Gleich anschließend stößt man auf die Plaça de Catalunya und schließlich auch auf die Plaça del Gra. Diese drei aufeinander folgenden Plätze stellen ein weiteres neuralgisches Zentrum der Stadt dar. Auf der Plaça del Gra steht noch die als klarer Exponent der industriellen Architektur des ausgehenden 19. Jahrhunderts auf 36 Säulen errichtete Eisenüberdachung (1887), unter der dienstags, donnerstags und samstags der städtische Obst  und Gemüsemarkt abgehalten wird.

Gleich dort, wo die Plaça del Gra beginnt, schlagen wir die Carrer Concepció ein, die uns bis zur Plaça de l'Escorxador bringt. Der Platz hat seinen Namen vom Städtischen Schlachthof (escorxador = Schlachthof), der 1902 im Jugendstil erbaut wurde und heute als Kulturzentrum zum Einsatz kommt. Von hier aus geht es dann weiter durch die Carrer Monturiol, in der sich das Geburtshaus von Salvador Dalí befindet (Nummer 20). Hält man sich weiterhin gerade aus, erreicht man wieder den unteren Bereich der Rambla. Zu unserer Rechten zweigt die Carrer Girona ab, die uns zur Plaça de l'Ajuntament bringt. Dieser Platz vor dem Rathaus vereint Elemente seiner ursprünglich mittelalterlichen Herkunft mit schönen Arkaden aus der Zeit des Klassizismus und ist einer der belebtesten Treffpunkte der Stadt.
Nun schlagen wir die Carrer de la Jonquera ein, deren Gebäude deutlich französischen Einfluss zeigen. Nach ein paar Metern findet man links eine Treppe mit ausgesprochen dalinianischen Elementen, die uns zur Plaça Gala i Salvador Dalí mit dem schon von seiner Fassade her einmaligen Theater-Museum Dalí bringt. Hat man genügend Zeit, sollte man sich die Geheimnisse, die dieser Bau in sich birgt, nicht entgehen lassen. Ein Besuch des Museums ist wirklich unumgänglich.

Gleich neben dem Museum befindet sich die Kirche Sant Pere, eines der interessantesten Gebäude unserer Route. Im Umkreis um dieses Gotteshaus bildete sich der mittelalterliche Ortskern von Figueres heraus. Wir bummeln weiter bis zur Carrer Besalú und schlagen dort die Carrer Magre ein, die uns zur Plaça de la Llana bringt. Wir befinden uns hier in einem der ältesten Teile der Stadt, der einst zum ehemaligen Judenviertel gehörte. Über die Carrer Sant Pere oder die Pujada del Castell kommen wir zur Rambla, dem Ausgangspunkt unserer Route, zurück.

Kurioses:
Figueres steckt voller großer und kleiner Details, die uns immer wieder an das Leben und Werk des berühmtesten Sohnes der Stadt Salvador Dalí erinnern. Bei einem Bummel durch Figueres sollte man sich also auch vom Zauber dieses international bekannten Genies anstecken lassen.

Anmerkungen und Empfehlungen:
Im Fremdenverkehrsbüro erhält man Stadtpläne, die wir bei unserem Stadtbummel als Orientierungshilfe benutzen können. Hat man einen Plan zur Hand, darf man auch schon mal von der hier beschriebenen Route abweichen, sich im Gassengewirr des Altstadtbereichs verlieren und Entdeckungen auf eigene Faust machen.
Costabrava.org



Donnerstag 29. Juni 2017 29.06.17 20:01

          

Weitere Meldungen: