EMPURIABRAVA, 19.11.2017 - 06:05 Uhr

Zwei Schlägereien in Empuriabrava – Vor einer Diskothek und auf dem Markt

EMPURIABRAVA / KATALONIEN / SPANIEN: Vergangenes Wochenende ging es in Empuriabrava hoch her und die Polizei musste gleich an zwei verschiedenen Stellen Streithähne auseinanderbringen. Los ging es am Mittag direkt am Markt auf der Strandpromenade, als sich zwei Personen – offensichtlich nordafrikanischer Herkunft – wegen einem Problem an einem Stand in die Haare bekamen und erst mit Fäusten und dann mit Stöcken aufeinander einschlugen. Eine dritte Person, die schlichten wollte, wurde ebenfalls mit Schlägen eingedeckt. Bis die Polizei kam und regelte was zu regeln war, hatten alle drei bösen Jungs leichte Verletzungen. Niemand wollte anschliessend Anzeige erstatten und so liess die Polizei die drei Prügelknaben laufen.
Aber so ganz ungeschoren kommt zumindest der Lizenznehmer des betroffenen Stands nicht weg. Das Rathaus hat eindeutig klar gemacht, dass man solche Dinge nicht duldet und hat ein Verfahren eingeleitet. Dies kann dazu führen, dass der Standbetreiber sanktioniert wird oder er direkt die komplette Lizenz verliert. Besonders böse wurde Bürgermeister Salvi Güell, der erklärte, dass solche Vorfälle nicht zum guten Image Empuriabravas beitragen würden und harte Strafen fordert. Zu dem ganzen Schlamassel kam dann noch, dass man plötzlich einige „Top-Mantas“ (Verkäufer illegaler Waren auf Decken) entdeckte, die ihren Schrott ohne Genehmigung an die Urlauber verkaufen wollten. Schnell wurden diese von der sowieso anwesenden Polizei mitgenommen.

Der zweite Vorfall ereignete sich in der Nacht zum Sonntag vor der Diskothek Passarel.la, als zwei junge Franzosen immer wieder auf drei junge Männer einschlugen. Die schnell anwesende Polizei machte kurzen Prozess und nahm die Franzosen fest. Gegen sie liegt nun eine Anzeige wegen leichter Körperverletzung vor – alle drei wurden von Ärzten untersucht – und wegen Beschädigung eines dort parkenden Autos vor.

Wahrlich ein aufregender Tag in Empuriabrava, aber insgesamt nicht sonderlich positiv für die Aussendarstellung.


Freitag 16. Juni 2017 16.06.17 13:39

          

Weitere Meldungen: