EMPURIABRAVA, 18.12.2017 - 13:45 Uhr

Handelskammer Girona: Empuriabrava muss umstrukturiert werden

EMPURIABRAVA / KATALONIEN / SPANIEN: Dieser Tage veröffentlichte die Handelskammer Girona eine Studie, in der man Empuriabrava aus wirtschaftlicher Sicht einmal genauer unter die Lupe nahm und das Ergebnis ist recht ernüchternd, aber nicht hoffnungslos. In ihrem Bericht bemängelte man in erster Linie die gebührenpflichtigen Parkplätze bzw. im Sommer den Mangel an Gratis-Parkplätzen, den schlechten Zustand der Strassen und eine quasi nicht vorhandene Gewerbegemeinschaft, die die Interessen des Ortes wahrnimmt. Weiterhin führte man folgendes auf: es müssen dringend neue Geschäfte her, es müssen mehr Läden das ganze Jahr über geöffnet halten und viele Geschäfte gibt es schon seit mehr als drei Jahrzehnte (das hemmt anscheinend den Fortschritt – diese Aussage halten wir für fragwürdig. Die Red.). Die meisten befragten Geschäftsleute befürworten eine radikale Reform in Empuriabrava und würden sich auch aktiv daran beteiligen.

Von den 522 offiziell existierenden Geschäften in Empuriabrava wurden 299 befragt, 74 waren geschlossen und den Rest konnte man nicht erreichen (bei ARENA hat NIEMAND nachgefragt, also ist dies auch wieder sehr fragwürdig. Die Red.).

Die Handelskammer empfiehlt dringend wie oben schon erwähnt eine Geschäftsgemeinschaft, die sich um die Belange des Ortes und die Zukunft der lokalen Wirtschaft kümmert. Mehr Aktionen, Feste und ähnliches würden mehr Leute von ausserhalb anlocken und die Ortsgemeinschaft zusammenhalten und touristische Attraktionen – diese müssten erst einmal kreiert werden – würden dies noch einmal befeuern. Und zum Schluss empfiehlt man, die Marke Empuriabrava entweder neu zu definieren oder zumindest wieder das zu aktivieren, was einmal war. 
Die Studie ist zwar sehr allgemein gehalten, gibt aber zumindest die Richtung
 vor, in die die Geschäftswelt und auch das Rathaus gehen sollten, um den Ort nicht zu verlieren. Ideen sind gefragt, Enthusiasmus und auch die Bereitschaft zu investieren. Dann könnte Empuriabrava in den nächsten Jahren wieder in neuem Glanz erstrahlen und die Leute auch wieder leichter anlocken.

Die Blaue Zone bleibt allerdings nach ein paar Jahre und kann auch nicht vor Vertragsende aufgekündigt werden. Allerdings versprach anscheinend das Rathaus, auf den Konzessionär einzuwirken, um den Besuchern ein paar Erleichterungen präsentieren zu können. Wie die aussehen sollen, wurde nicht bekannt.

Freitag 13. Januar 2017 13.01.17 18:48

          

Weitere Meldungen: