EMPURIABRAVA, 21.09.2017 - 05:09 Uhr

Am 5.1. in Katalonien und Spanien: Der Umzug der Heiligen Drei Könige

KATALONIEN: Wer in Katalonien und Spanien zu Heilig Abend Geschenke erwartet, der kann länger warten. Traditionell werden diese nämlich nicht am 24. Dezember, sondern am 6. Januar, dem Tag der Heiligen Drei Könige, überreicht.

Dieser Brauch geht auf die Schlussfolgerung zurück, dass das Jesuskind zwar am 24. Dezember geboren worden sein soll, die Heiligen Drei Könige aber auf ihren Dromedaren erst am 6. Januar eintrafen, um das Kind mit Gold, Weihrauch und Myrrhe zu ehren.

Den im wahrsten Sinne des Wortes “krönenden” Abschluss der spanischen Weihnacht bildet daher also der Dreikönigstag, an dem die Kinder auf die Gescheke hoffen, um die sie die Heiligen Drei Könige zuvor in einem Brief gebeten haben. Diese heissen auf spanisch übrigens nicht die “heiligen”, sondern die “magischen” Könige, los Reyes Magos, was auf Deutsch den “Drei Weisen aus dem Morgenland” entspricht. Im Matthäus Evangelium erfährt man nämlich lediglich, dass diese drei Männer aus dem Orient kamen. Zu Königen mit eigenem Namen wurden sie erst im Laufe der Zeit, Fest steht jedoch, dass die drei repräsentativ für die Völker der Alten Welt (Asien, Afrika und Europa) stehen.

Bereits am Abend des 5. Januar ziehen Kaspar, Melchior und Balthasar in der so genannten “Cabalgata”, einem prunkvollen Umzug, in allen Städten Spaniens ein. Besonders die Kinder sind natürlich gespannt auf die Ankunft der Heiligen Drei Könige und auf die vielen Bonbons und kleinen Geschenke, die sie ihnen während des Umzugs zuwerfen.

Die Heiligen Männer haben dann in der Nacht auf den 6. Januar noch genügend Zeit, um ihre Geschenke in den Häusern zu verteilen. Die Kinder wiederum stellen einen Teller Kekse und Wein sowie Wasser für die Kamele bereit.

Gegen 17.00 Uhr landen sie am Donnerstag  per Schiff in Empuriabrava, werden sich umschauen, ob es liebe Kinder gibt und schon mal vorab das eine oder andere Präsent verteilen. Um 19.00 Uhr dann werden die drei Castelló einen Besuch abstatten und dort genauso genau nachschauen, wie die Kleinen sich verhalten haben.

Freitag 30. Dezember 2016 30.12.16 19:11

          

Weitere Meldungen: